Von 22. Januar 2016 0 Kommentare

I’VR Isabel Vollrath A/W 2016: Prädikat künstlerisch wertvoll

Bildschirmfoto 2016-01-21 um 09.31.53

Die junge Designerin Isabel Vollrath, mehrfach national und international ausgezeichnete Absolventin der Kunsthochschule Berlin-Weißensee zeigte bei ihrer Herbst/Winterkollektion weit mehr als nur „Mode“. Bei dem Label I’VR liegt der Fokus auf grenzüberschreitenden Designs, die als dreidimensionale Zeichnung, als Collage, Objekt der „Bildhauerei“ – als Skulptur am menschlichen Körper gesehen werden können. Die Models liefen in Turmhohen Heels oder schwebten in Balettschuhen auf Zehenspitzen über den Catwalk. Von der wilden Amazone bis zum zarten und zerbrechlich wirkenden Feenwesen, zeigt sich auch bei der Auswahl der Models, wie wandelbar die Kollektion sich präsentieren sollte.

Mit ihrer innovativen, provokativen Materialwahl und wertigen Details schafft I‘ VR ISABEL VOLLRATH es, ein Spannungsfeld rund um ihre Kollektion zu bauen, das beeindruckt. Besonders beeindruckend: Der Einsatz von Fundstücken, Jute, dicken Wollstoffen, Folien, Stoffen mit auffälligen Prints und grafischen Mustern, Leder, aber auch Seide, Baumwolle, Gaze und Tüll – mal mehr mal weniger tragbar verarbeitet.

Desktop10

So gelungen die Entwürfe künstlerisch waren, so weit entfernt von einer klassischen Modekollektion waren sie aber auch. Vollraths Wurzeln liegen eher in der Welt der künstlerischen Geister, sie möchte mit ihren Entwürfen bewegen und Geschichten erzählen. Einzelne Elemente rutschten so schon fast ins skurrile ab, andere sind aber auf jeden Fall ein Gewinn für die Modewelt. Denn so weit drüber die junge Designerin mit ihren Entwürfen auch manchmal lag, so sehr vermisst man genau diesen Spaß an der Mode , ohne auf Tragbarkeit oder Verkaufszahlen zu schielen, bei so manch anderem Designer. Wir bleiben dabei: Prädikat künstlerisch wertvoll.

Bilder: Mercedes Benz Fashion Week / Isabel Vollrath

Dit wär doch och wat für dich:

Veröffentlicht in: Mode

Über den Autor:

Die Moderedakteurin und Kolumnistin schreibt bereits seit einigen Jahren für verschiedenste Online- und Printpublikationen. Ob George Clooney in New York oder Marc Jacobs in Berlin, Interviews und kleine Anekdoten liegen ihr besonders am Herzen und aus dem Grund wird sie euch zukünftig in ihrer Kolumne mit einem Augenzwinkern vom Leben zwischen aufregenden Fashionevents und gemütlichen Samstagen im Café berichten.

Veröffentliche einen Kommentar