Von 29. Juni 2016 0 Kommentare

Oslo und Stockholm – Sommer in Skandinavien

Meine Liebe zu Skandinavien ist ja längst bekannt. Immer wieder freue ich mich, wenn es mich beruflich oder privat in den Norden verschlägt. Vor allem im Sommer, wenn die Nächte dort schier endlos sind und man noch bis spät in die Nacht durch die Straßen schlendern kann und die Schönheit Skandinaviens in vollen Zügen genießen kann. Ich hatte diesmal das große Glück, erst Oslo und direkt im Anschluss Stockholm einen Besuch abstatten zu dürfen. In Oslo – der vielleicht ruhigsten der skandinavischen Hauptstädte – war ich sehr lange nicht und deswegen habe ich mich umso mehr gefreut, mal wieder einen Tag dort verbringen zu können.

Oslo

Natürlich ist das viel zu kurz um die Stadt wirklich entdecken zu können. Wer junges, urbanes Leben entdecken möchte, sollte nach Grünerløkka, östlich des Stadtzentrums. Ein wenig fühlt man sich dort wie in Berlin oder London. Wo früher industrielles Niemandsland war, gibt es zahlreiche kleine Cafes, tolle Restaurants und natürlich auch den ein oder anderen Shop. Ich habe einen super süßen Vintage-Laden entdeckt, die RETRO LYKKE Kaffebar, wo man neben Möbeln auch einfach nur die leckersten Waffeln bekommt.

Cafe

Nach dem kurzen Oslo-Abstecher ging es als nächstes nach Stockholm. Ich kann einfach nicht genug kriegen von der schwedischen Hauptstadt. Gefühlt ist jede Schwedin gut gestylt, was sicher auch daran liegt, dass ich die Schlichtheit des skandinavischen Designs so liebe, egal ob es um Klamotten geht oder um Möbel. Nachdem wir schon des öfteren über Mode und Design geschrieben haben, gibt es heute ein paar kulinarische Empfehlungen und mein absolutes kulturelles Highlight: plant bei eurem nächsten Stockholm-Trip unbedingt das Fotografiska-Museum ein. Es lohnt sich. Diesmal gab es eine tolle Ausstellung von Bettina Rheims.

Museum

 

Nach unserem Museums-Ausflug ging es in NOSH and CHOW, ein großartiges Restaurant, designt vom Spanier Lázaro Rosa-Violán. Ebenso empfehlenswert ist das Urban Deli Nytorget. Vor allem die Fischgerichte sollten getestet werden. Im Anschluss an das Dinner, am besten einfach rund ums Urban Deli eine der zahlreichen Bars aufsuchen, der Alkohol ist zwar bekanntermaßen nicht ganz billig in Schweden, aber ein Whiskey Sour sollte drin sein.

Dit wär doch och wat für dich:

Veröffentlicht in: Mode

Über den Autor:

Sie lebt seit mehr als einer Dekade in Berlin und liebt die Hauptstadt für ihren Facettenreichtum. Die Welt der Mode, Kunst und Musik haben es ihr angetan. Ihr besonderes Interesse gilt spannenden Newcomern und unentdeckten Trends. Sie hat seit 2007 keine Fashion Week in Berlin verpasst und das soll für Dit is Fashion auch so bleiben.

Veröffentliche einen Kommentar