Von 14. Dezember 2015 0 Kommentare

Unbezahlbar – nostalgische Weihnachtsüberraschungen

Jeder von uns hat heutzutage zahlreiche Kontakte. Und so verschicken wir hier mal eine kurze Mail, da mal eine rasche Facebook-Nachricht und schnell ein Foto über WhatsApp. Manche Arten der Kommunikation scheinen mittlerweile regelrecht ausgestorben zu sein. Umso leichter wird es euch deshalb gelingen, mit diesen Weihnachtsüberraschungen eure Liebsten zu erfreuen. Mit der Inspiration der Vergangenheit könnt ihr etwas verschenken, was unbezahlbar ist: Aufmerksamkeit.

Mal sehen, ob ihr folgendes noch kennt…

 

Weihnachtsüberraschung #1 – Einfach mal klingeln

Die gute alte Türklingel. Wie oft drückt ihr sie noch ohne Vorankündigung? Überrascht ihr heute noch Freunde und bringt einfach mal selbstgebackene Kekse oder einen guten Wein vorbei? Und gibt es nicht in jedem Haus, in jeder Straße, immer einen Freiwilligen, der alle Pakete bei sich für die komplette Nachbarschaft stapelt? Einfach mal klingeln und „Danke“ sagen…

haustür2

 

Weihnachtsüberraschung #2 – Grüße per Handschrift

Ja, um Postkarten zu schreiben, reicht eben nicht nur die Emailadresse. Ein bisschen mehr Mühe, Kreativität und Liebe investieren wir doch eigentlich gerne in Menschen, die wir mögen. Denn mal ehrlich: Eine Karte im Briefkasten zu haben ist doch mindestens hundertmal schöner als elektronische Post zu erhalten.  Erinnert ihr euch noch an die Zeiten, in denen man stolz war, sein Adressbuch zu füllen? Ich glaube, ich habe inzwischen  keins mehr…

füller 

Weihnachtsüberraschung #3 – Alle in einem Buch

Kennt ihr sie noch, die Poesiealben? Eure dicksten Freunde von damals vereint in einem Buch? Puh, das könnte bei so manchem heute schwierig werden, bei 1139 Freunden. „Was ist dein Lieblingsessen?“, „Wenn ich ein Tier wäre, wäre ich …“ oder „Mein größtes Vorbild“, Fragen über Fragen. Wie wäre es z.B. ein Poesiealbum zu kaufen und herumzureichen im Freundeskreis oder der Familie? So könnt ihr einem ganz besonderen Menschen, den ihr gut kennt, eine unbezahlbar große Freude machen!

 

Weihnachtsüberraschung #4 – Kinderspielzeuge der Vergangenheit

Je nachdem welcher Generation eure Liebsten angehören, gibt es die unterschiedlichsten Kindheitserinnerungen an Essen, Spiele oder Medien. Es lohnt sich mal genau zuzuhören. Denn sein Lieblingsspielzeug aus der Kindheit geschenkt zu bekommen, falls das eigene nicht mehr existiert, ist eine gelungene Überraschung! Für die einen ist es der Gameboy (80er/90er), für andere das Malefiz-Spiel (60er) und wieder andere erfreuen sich an einer gemischten Tüte saure Zungen oder Schleckmuscheln vom nostalgischen Kiosk. Auf Trödel- und Flohmärkten oder aber im Netz lassen sich viele alte Erinnerungsstücke wieder auftreiben…


spiele

 

Weihnachtsüberraschung #5 – 1x Nackenmassage, 1x Küche aufräumen und weitere gute Taten

Als Kind habe ich wie viele andere auch im Kindergarten und in der Grundschule Gutscheinhefte an meine Familie verschenkt. Damals war mir noch nicht bewusst, dass die Idee genial. Da ich mir allerdings nicht sicher bin, ob die Hände eines Kleinkindes so manche Nackenblockade gelöst hat und denke, dass wir das Lieblingsessen  unserer Mutter heute viel besser kochen könnten, wäre ein Gutscheinheft heute nochmal angebracht! Am besten in schöner Kinder-Schreibschrift und echtem Nostalgie-Flair. Aber Achtung: Die Gefahr ist groß, dass bei eurem nächsten Besuch alle Gutscheine auf einmal eingelöst werden.

Was auch immer ihr schenken werdet, gemeinsame Zeit ist unbezahlbar und das schönste Geschenk von allen!

Dit wär doch och wat für dich:

Veröffentlicht in: Kiekste wa!, Mach's dir selbst

Über den Autor:

Die ausgebildete Modedesignerin Lisa „Litchi“ Völker hat es vom schönen Bodensee zunächst nach Stuttgart und anschließend nach Berlin verschlagen. Als Personal Shopperin, Stylistin sowie als Visual Merchandiserin hatte sie immer ein Auge für komplette Looks und liebt es Streetstyles aber auch ganz neue Trends auf der Straße zu entdecken. Ein absolutes Faible hat sie für ausgefallene Accessoires und Schuhe. Auf kreativen Märkten, Modemessen und Fashionevents blüht Litchi auf und hier kommt ihre zweite Leidenschaft, das Schreiben, ins Spiel. Über ihre Touren schreibt sie als Moderedakteurin ab sofort nicht nur auf ihrem Blog sondern auch für Dit is Fashion.

Veröffentliche einen Kommentar