Von 8. August 2012 0 Kommentare

50 Shades of Grey – ein Hype zwischen Erotik, Liebe und Erniedrigung?

Der Roman einer schottischen Autorin löste einen Hype aus, welcher derzeit nicht größer sein könnte. Die Story ist ein Mix aus Liebesromanze, Erotik, Porno und Fiktion. Weltweit wurde er bereits über 30 Millionen mal verkauft und wurde in 37 Sprachen übersetzt. Die Trilogie von „50 Shades of Grey“ löste damit sogar Harry Potter bei Amazon UK ab und so ist der erste Band bereits “All-Time Besteller“.

Die Lager der Leser spalten sich dabei offensichtlich in zwei Extreme. Die Einen, die es lieben und innerhalb kürzester Zeit verschlingen und die Anderen, die es als schlecht geschrieben, naiv und voller Vorurteile betiteln. Dementsprechend auch die Bewertungen auf Amazon zum ersten Teil „Geheimes Verlangen“. Hier finden sich Bewertungstitel wie „Heiß, heißer – Shades of Grey“ und „Shades of Grey – Ein sehr fesselndes guilty pleasure“, aber auch „Niedriges Groschenroman-Niveau“ oder „BDSM Weichspüler à la Rosamunde Pilcher“ wieder.

Autorin des umstrittenen Werkes ist die Schottin E.L. James (wirklicher Name: Erika Leonard), diese ist seit 20 Jahren verheiratet , arbeitet bei einem britischen TV Sender und hat 2 Söhne im Teenage-Alter. Die „liebevoll“ genannte Mommy Porn fing 2009 mit dem Schreiben an und veröffentlichte erste Geschichten zuerst in Fanfiction Foren. Als großer Fan von Twilight hießen ihren Charakteren dementsprechend Bella und Edward. Ohne Vampire, dafür mit einer ordentlichen Portion Erotik und BDSM-Anspielungen (BDSM, aus dem engl. Für „Bondage & Discipline, Dominance & Submission, Sadism & Masochism“) kamen ihre Geschichten so gut an, dass sie diese nicht wenig später auf ihrer eigenen Homepage veröffentlichte. Unter dem Titel „50 Shades of Grey“ wurden diese alleinig durch Mundpropaganda zum Ebook-Bestseller. Nicht lange ließ ein Verleger auf sich warten, der sich die Printrechte der Trilogie sicherte.

50 Shades of Grey Geheimes Verlangen

Aber für die, die es noch nicht gelesen haben, hier eine kurze Inhaltszusammenfassung des ersten Teils (bestehend aus ca. 600 Seiten), welche an sich schnell erzählt ist: Anastasia Steel, 21 Jahre jung und gerade frische College-Absolventin lernt durch Zufall Christian Grey kennen, welcher (wie sollte es anders sein), Milliardär mit eigenem Unternehmen ist. Dabei noch unverschämt gut aussieht und unter 30 ist. Er wirkt wahnsinnig geheimnisvoll und Anastasia fühlt sich prompt von ihm angezogen. Ebenso er von ihr. Christian Grey erscheint alles zu können, ein wahrer Superhero, doch gibt es auch eine dunkle Seite an ihm. In seinem riesigen Appartement wartet sein sogenanntes „Spielzimmer“ auf Anastasia. Er eröffnet ihr, dass er ein ausgeprägtes Interesse an SM-Praktiken lebt. Sie nicht dumm, aber etwas naiv kann sich seiner Anziehungskraft einfach nicht entziehen. Da er emotional verkrüppelt scheint und noch nie eine feste Beziehung hatte (trotz Superhero) bleibt Anastasia (welche ihn im Endeffekt liebt) nichts Anderes übrig, als eine sexuelle SM-Beziehung mit ihm einzugehen, welche laut Grey vertraglich geregelt sein muss. Und so beginnt die Beziehung, insofern man sie so nennen kann, welche sich zwischen Macht, Anziehung, Sex und einer merkwürdigen Art von Liebe bewegt.

Die Story ist im Endeffekt nichts Neues. Ein Mix aus die Schöne und das Biest und Twilight. Junges, hübsches, naives Mädchen verliebt sich in atemberaubenden, reichen Schönling, doch einer glücklichen Beziehung steht etwas im Weg. Die Neigungen und Auslebungen des Christian Grey bringen allerdings einen völlig neuen Aspekt mit sich, welcher so noch bei keinem Bestseller zu finden war. Geschrieben in wirklich einfacher Sprache, also kein literarisches Meisterwerk, zieht es massenhaft Leser, vor allem Frauen an. Warum? Wo wir doch so emanzipiert sind. Psychologen gehen beispielsweise davon aus, dass sich Frauen einen dominanteren Partner in ihrem Sexleben wünschen und Christian Grey genau dies wiederspiegelt. Ob das so stimmt sei dahin gestellt.

Meiner Meinung bewegt sich diese Geschichte zwischen irgendwie faszinierend und irgendwie abschreckend. In meinem Falle siegt die Neugier, welche mich dazu brachte das erste Buch in 3 Tagen zu lesen. Der 2. Teil ist bereits bestellt, allerdings auf Englisch, da dieser erst Anfang September auf Deutsch erhältlich ist. Wer etwas Anspruchsvolles sucht, ist hier falsch, aber unterhaltend ist es allemal.

Irgendwie witzig bzw. widersprüchlich dabei der Fakt, dass sich „50 Shades of Grey“ vor allem in den USA alleine mehr als 15 Millionen Mal verkaufte und die Bestsellerliste im Sturm eroberte. Dabei gelten die Amis doch als so prüde. Nackte Brüste oder Po´s gibt es im amerikanischen Fernsehen nicht, genau so wenig wie das Sh**-Wort. Alles nur Getue? Experten gehen davon aus, dass sie die Geschichte als eine Art Ventil benutzen um die eigene unzulängliche Sexualität diskret auszuleben. Auch der technologische Fortschritt hat seinen Beitrag dazu geleistet. Durch Tablets und Kindle´s ist es möglich ganz ungeniert in Ubahn oder Bus zu lesen, ohne sich ertappt fühlen zu müssen, da das Buchcover ja keiner sieht.

Auch Hollywood hat sich bereits die Filmrechte gesichert. Nach einem Kampf der Giganten bekam letztlich Universal den Zuschlag. Jetzt bleibt nur noch offen wer in die Rollen von Christian und Anastasia schlüpfen wird. Die Stars stehen bereits Schlange und betteln förmlich, obwohl es noch keine Castings gibt. So würden Hottie Ian Somerhalder („Vampire Diaries“) oder Alexander Skarsgard („True Blood“) gerne die Rolle des Christian übernehmen. Auch die Rolle der Anastasia wird hoch gehandelt, so haben beispielsweise Angelina Jolie (allerdings zu alt), aber auch Emma Roberts oder Nina Dobrev („Vampire Diaries“) Interesse bekundet.

Trotz der hohen Verkaufszahlen und das Interesse für das Thema SM sind Insider der Szene wenig begeistert von den Darstellungen und Beschreibungen im Buch. Sie seien teilweise völlig überzogen und nicht wahrheitsgetreu.

Nun heißt es Abwarten – um zu sehen wie sich dieser Hype entwickelt, welcher (Star) – Schauspieler die Rolle bekommt und ob der Film ebenso erfolgreich wie das Buch wird?

Auch in den Social Networks geht es heiß her. Wir haben für euch ein paar besonders lustige Twitter-Meldungen rausgesucht:

shades of grey - meine vorgesetzte meinung50 shades of grey twitter meinung

shades of grey - mein mann und ich meinungshades of grey - my mom meinung

Dit wär doch och wat für dich:

Veröffentlicht in: Kiekste wa!

Über den Autor:

Sie ist Gastbloggerin und studiert Mode-und Designmanagement. In Berlin lebt Anna seit 2009 und erkundet die Stadt seitdem jeden Tag aufs Neue. Wegen ihrem Studium und der Begeisterung dafür, befasst sie sich tagtäglich mit Mode und den neusten Trends. Für einen Blick hinter die Kulissen der Modewelt tut sie so einiges – vom Praktikum bei Hugo Boss bis hin zum regelmäßigen Models anziehen zur Berlin Fashion Week. Ansonsten spaßig, neugierig und gerne am denken.

Veröffentliche einen Kommentar