Von 29. Juli 2015 0 Kommentare

Augustin Teboul und Marina Hoermanseder

Es ist wieder Ruhe eingekehrt nach dem Trubel der Modewoche und zwischen den Versuchen, die wenigen vorhandenen Sonnenstrahlen zu erhaschen und zu genießen, bleibt genug Zeit nochmals zwei unserer Highlights dieser Fashion Week Revue passieren zu lassen.

Ich bin ein riesen Fan des deutsch-französische Designerlabels AUGUSTIN TEBOUL und freue mich immer sehr auf ihre Show. Diemal luden die beiden Designerinnen in die Galerie Judin. Die Kollektion wurde in einer Ausstellung mit Bildern der Fotografin Ellen von Unwerth gezeigt. Komplementär dazu präsentierten Models wie Statuen neben den Bildern Kleider aus der Kollektion.

IMG_0643

Ein gelungener Coup – die großartige Ellen Von Unwerth porträtiert in ihrer unverwechselbaren Bildsprache die charakteristischen Entwürfe der Designerinnen Annelie Augustin und Odély Teboul in insgesamt zwölf Motiven. Die Schwarz-Weiß-Fotografien spiegeln eindrucksvoll die erste schwarz-weiße Kollektion des Labels wider.

Die Frühjahr-/Sommerkollektion 2016 von AUGUSTIN TEBOUL ist die expressionistische Illustration eines Tropensturms. Geometrische Elemente transformieren in üppige Flora, wobei in dieser Saison mit den Spannungen zwischen Symmetrien, Asymmetrien, Texturen und unterschiedlichen Formen gespielt wird. Die Silhouette vereint Eleganz mit Coolness.

IMG_0615

IMG_0590-2

Neben Teboul wollen wir zum Abschluss der Fashion Week Berichte der jungen Österreicherin Marina Hoermanseder unsere Aufmerksamkeit widmen. Auf der Suche nach volkstümlichen Handwerksbetrieben fand die Designerin ihre Inspiration für ihre Kollektion in aufwendig verzierten Trachten und Gewändern der österreich-ungarischen Zeit der Monarchie.

Mercedes-Benz Fashion Week Berlin Spring Summer 2016

Neben ihrer österreichischen Herkunft findet man in der Kollektion Marina Hoermanseders unverkennbare Vorliebe für Leder, Lederriemen und Schnallen. Die Sanftheit der Spitze diente als Vorbild für handgefertigte Lederapplikationen in Lochstickoptik und ein ländlicher Garten für unzählige, feine Lederblüten auf statischen Röcken und Korsetts. Durch die Kombination von Basics wie leichte Blusen mit Puffärmeln und Prinzessnähten und die Farbwahl -Puderrosa, sattes Blau, Weiß, gräuliches Flieder und Wiesengrün, gelingt es Marina Hoermanseder eine zarte, weibliche Leichtigkeit zu kreieren. Mercedes-Benz Fashion Week Berlin Spring Summer 2016

Exklusiv für diese Show entstand eine Kooperation zwischen Marina Hoermanseder und der österreichischen Architektin und Designerin Julia Körner. Gemeinsam entwarfen sie ein zweiteiliges Korsett, das von einem 3D-Drucker aufwändig reproduziert wurde. Definitiv das Highlight einer gelungenen Show, die mit einer hervorragenden Aftershow-Party die Fashion Week feucht-fröhlich und wild ausklingen ließ.

Dit wär doch och wat für dich:

Veröffentlicht in: Mode

Über den Autor:

Sie lebt seit mehr als einer Dekade in Berlin und liebt die Hauptstadt für ihren Facettenreichtum. Die Welt der Mode, Kunst und Musik haben es ihr angetan. Ihr besonderes Interesse gilt spannenden Newcomern und unentdeckten Trends. Sie hat seit 2007 keine Fashion Week in Berlin verpasst und das soll für Dit is Fashion auch so bleiben.

Veröffentliche einen Kommentar