Von 20. Januar 2012 1 Kommentar

Bread and Butter Party

Das Thema dieser Bread and Butter (Opening)-Party war… es gab keins. Das Zelt in dem man tagsüber schlemmen kann und welches sich nach der Messe ab 20.00 Uhr in einen Nachtclub verwandelt, heißt „High Voltage Club“.
Fuerza Bruta auf der Bread & Butter

Wie jedes Halbjahr waren wir gespannt was sich die Macher der BBB wieder einfallen lassen haben. Bei der vorletzten BBB, vor einem Jahr im Winter, haben sie das Zelt in einen 20iger Jahre Salon verwandelt. Es gab Gutscheine von Borchardts für ein Essen, Burlesque-Shows, Bonaparte trat auf und es gab einen Boxkampf.

Übertroffen wurde es dann durch die letzte BBB, im Sommer 2011, Thema: „Mad Max“. Nicht ganz so gemütlich und ohne freies Essen, dafür aber riesig und aufgebaut wie man sich das Burning Man Festival in Nevada vorstellt. Siehe Fotos von unserem letzten Eintrag -> Fashion Week, Rückblick. Performer in Steampunk-Manier, Feuerspucker, riesen Bühne, Skulpturen und a la Burning Man, wurde abends ein riesiges X angezündet inkl. Feuerwerk. Spektakulär, auch die Acts, wie Mos Def, Airbourne und Deichkind. Alles unter freiem Himmel. Im Sommer kann man’s ja machen.

Daher ist klar, dass man sich im Winter wieder etwas einschränken muss und die Besucher in einem (großem) Zelt Platz finden müssen. Aber richtig kalkulieren können sie wohl doch nicht…dieses Jahr hieß es, die Show von Fuerza Bruta (Performance-Gruppe) fängt um 20.00 Uhr an. Als wir 19.30 hinein wollten, wurde vor uns der Eingang dicht gemacht. Das Zelt ist voll. 20 weitere Minuten eine kurze Durchsage: „Das Zelt ist voll, ab 21.00 Uhr werden wieder Leute reingelassen“ – ja aber auch nur, wenn welche rauskommen. Unglaublich.. wir sind also in Kreuzberg etwas essen gegangen und haben uns danach auf de anderen Opening Partys sehen lassen.

Kaltes Klares Wasser © Maren Michaelis

Aber nun gut, bei dieser BBB ist es etwas anders.. denn alle 3 Tage gibt es abends die Fuerza Bruta-Show und danach jeden Tag andere DJ’s (u.a. DJ Hell, Cassius und EdBanger-Mitglieder). Mich hat aber vorrangig die Show interessiert. Gestern war ich also da und hab es tatsächlich ins Zelt geschafft! Das Warten aber hat genervt, Getränke teuer, Null Atmosphäre. Man musste am Rand des Geschehens warten bis man in das abgetrennte Areal der Show gelasse wurde. Dort versammelten sich alle in der Mitte, weil die Meisten -wie auch ich- wussten, dass diese coole Plane mit den „schwimmenden“ Badenixen in der Mitte über einem hängt.
Hat auch genervt, lautstarke, modische Finnen, die schon zu tief ins Glas geguckt haben und man stand da so in der Menge und mal passierte links, rechts, vorne und hinten was. Ja, ein Thema hat diese Show nicht. Sie ist von langweilig-spektakulär zu beschreiben. -Wir sind aber auch echt verwöhnt von den BBB-Partys, man kann sich ja nicht ständig steigern..!!

Fuerza Bruta Folientanz

Also wem stampfender, immergleicher Techno nix ausmacht, tanzt, wenn er zum Mitmachen animiert wird und weder Panik in Menschenmassen bekommt, noch Platzangst hat, noch Epileptiker ist – dem wird es gefallen! Es wird nicht gesungen oder geredet, aber performt. Gelaufen, gerannt, geschwommen und getanzt. Zwar etwas sinnfrei und zusammenhangslos, aber gut! Die argentinische Performance-Gruppe trat mit der Show bereits auf dem Broadway auf. Das Beeindruckendste ist zweifellos die große transparente Plane über dem Publikum, in die Wasser gelassen wird und Frauen rumschwimmen, springen, einen Bauchklatscher machen, rumrutschen und auch adrette Figuren zaubern. Das war wirklich beeindruckend.

Aber sieht selbst!!

Dit wär doch och wat für dich:

Veröffentlicht in: Veranstaltungen

Über den Autor:

Die Modedesignerin, Stylistin und Fotografin schreibt hauptsächlich für dieses Modeblog. Sie ist bekannt für ihre fantasievollen Fotos – vor die Linse gekommen sind ihr dabei schon verschiedenste Musiker, Tänzer, Fetish-Performer und außergewöhnliche Individuen aus den Tiefen der Kunst-Welt. Auf Konventionen und Regeln legt die junge Berlinerin dabei keinen Wert und im Ergebnis ist ihr experimentelles Werk dabei alles andere, als langweilig oder gestellt. Erfahrungen als Designerin hat sie bereits bei Joop!, Burberry, Trendbüro Seasons Paris und bei Berliner Labels wie Don’t Shoot The Messengers, Savage Wear und im Bereich Marketing/ PR bei Fashion Patrons und Marketing Catalysts gesammelt. Ihr weites Netzwerk und ihren vielen Talente bekommt ihr nun geballt bei Dit is Fashion!

1 Kommentar auf "Bread and Butter Party"

Trackback | RSS Feed für Kommentare

  1. Ulli sagt:

    Toll, dass ich auf diesem Wege auch was von der Show zu sehen bekomme.
    Schöner Beitrag!

Veröffentliche einen Kommentar