Von 27. Januar 2014 0 Kommentare

Dit is ne‘ Fashion Kolumne: Forever Young

Ich werde in dieser Woche alt. Also zumindest dachte ich früher immer, 30 wäre alt. Sogar in der sonst so toleranten Hippie-Ära galt schon der Spruch: „Traue keinem über 30“. Und ich war mir auch eigentlich ziemlich sicher, dass ich nie 30 werde, sondern wie eine quitschfidele Mischung aus Peter Pan und Pippi Langstrumpf „Forever Young“-grölend in den 20ern stecken bleibe. Nun ja, dem ist ja nun offensichtlich nicht so. Zeit sich einmal anzuschauen, was da so auf mich zukommt!

Foto KOllage 30Wenn ich mich so umschaue, habe ich eigentlich nicht das Gefühl, dass diese Zahl irgendetwas ändert, schlage ich dagegen ein Frauenmagazin auf, bin ich geneigt, mir 13 Antifaltencremes auf einmal ins Gesicht zu schmieren und noch schnell ausführlich über Botox nachzudenken – Ab wann darf man nochmal keine Miniröcke mehr tragen? Muss ich jetzt wirklich jeden Morgen ulkige Sonnengrußübungen machen, um meine innere Mitte zu finden? Also da habe ich mich schon einmal spontan dagegen entschieden, ich bin ungelenkig und nicht besonders geschickt, bei meinem Glück breche ich mir dabei noch meine altersschwachen Knochen!

Und auch die Sache mit dem Entschlackungszeug am Morgen könnt ihr mal ganz fix wieder vergessen. Für so einen Quatsch habe ich auch einfach zu viel mitgemacht in den letzten Jahren! Da waren Schulterpolster und ihr Comeback (stand auch beim zweiten Mal niemandem), der Mauerfall und ein Treffen mit David Hasselhoff, der Milleniumwechsel und die Sicherheit, dass ich keinen zweiten erleben werde, Neontrend 1-15, das Drama um Lady Di und jetzt der misslungene Kinofilm, eine Papstwahl, die erste Kanzlerin, Meteoriteneinschläge, Justin Bieber und nicht zu vergessen die Erfindung von Internet, Handys und Co! So, und jetzt kommt ihr!

Ich habe mich letztens sogar schon bei einem dieser besserwisserischen Monologe ertappt: Ja, Kinder früher ging alles ohne Internet, da sind wir zum spielen noch rausgegangen und wenn einer zu spät zu einer Verabredung kam, konnte er nicht einfach eine SMS schreiben, Neeheee und Fotos musste man zum Entwickeln bringen, nix mit Löschen wenn einer blöd guckt! Aber meine Altersmilde hat mich davon abgehalten, das auch rauszuschreien, stattdessen habe ich mitleidig und unheimlich wissend geguckt.

Seht ihr, allein um solche Sätze sagen zu können, lohnt es sich doch, sich in spätestens 10 Jahren endgültig von dem Bikini verabschieden zu müssen! Darum habe ich mich auch entschieden, dass es immer noch was mit mir und Peter Pan werden kann, in diesem Sinne: Drinks für alle und eine tolle Woche euch!

 

Dit wär doch och wat für dich:

Veröffentlicht in: Kiekste wa!, Mode

Über den Autor:

Die Moderedakteurin und Kolumnistin schreibt bereits seit einigen Jahren für verschiedenste Online- und Printpublikationen. Ob George Clooney in New York oder Marc Jacobs in Berlin, Interviews und kleine Anekdoten liegen ihr besonders am Herzen und aus dem Grund wird sie euch zukünftig in ihrer Kolumne mit einem Augenzwinkern vom Leben zwischen aufregenden Fashionevents und gemütlichen Samstagen im Café berichten.

Veröffentliche einen Kommentar