Von 9. Dezember 2013 1 Kommentar

Dit is ’ne Fashion Kolumne – Street Style

Ich wollte letztens eine Bekannte zum Thema Mode interviewen und bat sie, nachdem sie unheimlich viele schlaue Sachen gesagt hatte, um ein kleines Foto. „Ach neeee… Dann glaubt mir wieder keiner mehr, dass ich was von Mode verstehe, auch wenn ich nicht in Kleidergröße 36 passe!“ Natürlich habe ich sie ausgelacht, aber tatsächlich ist in den letzten Jahren vermehrt der Irrglaube entstanden, dass man als Mensch, der mit Mode arbeitet und womöglich noch auf der Fashion Week herumspaziert, auch bitte entsprechend auszusehen hat.

Kollage Street Style KolumneModeredakteurinnen werden neben „It-Girls“ und Models auf den Street Style Seiten von Magazinen abgebildet und lediglich eine Suzy Menkes kann sich noch immer erlauben, das ungeschriebene Gesetz zu brechen: Wenn du über Mode urteilen willst, pass‘ gefälligst auch in die neusten Kollektionen.

Ich dagegen finde Know How und Hintergrundwissen wesentlich spannender als das 350ste „Street Style“ Bild, für das sich die Bloggerin hundert Jahre zurecht gemacht hat, beim Friseur und Shoppen war, nur um dann ganz ungezwungen, und als wäre sie zufällig vorbeispaziert vor der unheimlich undergroundigen Kulisse Berlins, im trendigen New York oder im noch viel undergroundigeren Bielfeld zu posieren.

Wer Lust darauf hat: Bitte, es spricht ja nichts dagegen, die Leidenschaft für Mode auch an sich selbst auszuleben, aber ich glaube nicht, dass jeder Filmkritiker ein versteckter Spielberg ist, kein Kriegsreporter greift selbst zur Waffe und auch Musikkritiker würden schon selbst auf der Bühne stehen, wenn es dazu gereicht hätte. Also liebe Modezeitschriften: Nicht eure Redakteurinnen sollen Size Zero tragen – Gönnt den Mädels ihren Kaffee mit Vollmilch, ab und zu einen Cupcake und flache Schuhe am Arbeitsplatz – die sind in diesem Jahr sowieso Trend!Street Style

Zum Schluss noch ein liebevoller Tipp an alle Modemiezen: Statt euch bei merkwürdigen Steetstyle Bildern zu verrenken, besucht doch mal einen tollen Street Food Markt. Das macht den Kopf frei, den Bauch glücklich und schafft jede Menge Platz für kreative Ideen!

In diesem Sinne: Einen tollen Start in die neue Woche!

Dit wär doch och wat für dich:

Veröffentlicht in: Mode

Über den Autor:

Die Moderedakteurin und Kolumnistin schreibt bereits seit einigen Jahren für verschiedenste Online- und Printpublikationen. Ob George Clooney in New York oder Marc Jacobs in Berlin, Interviews und kleine Anekdoten liegen ihr besonders am Herzen und aus dem Grund wird sie euch zukünftig in ihrer Kolumne mit einem Augenzwinkern vom Leben zwischen aufregenden Fashionevents und gemütlichen Samstagen im Café berichten.

1 Kommentar auf "Dit is ’ne Fashion Kolumne – Street Style"

Trackback | RSS Feed für Kommentare

  1. sehr schön, genau so muss das sein – auch frauen mit menschlichen größen dürfen sich in der modewelt zuhause fühlen!

    und nur weil jemand etwas von mode versteht, muss er doch auch nicht permanent wie eine ankleidepuppe herumrennen. vielmehr habe ich regelmäßig das gefühl, dass einige „trendsetter“ und „modesternchen“ keine ahnung haben.

    nur weil ich es mir nicht leisten kann die ganzen „It-Pieces“ zu kaufen, so ich denn hineinpasse, bin ich nicht unmodisch oder verstehe nichts davon – ich habe oft den drang auf der straße einige mädchen wegzufangen und in eine dunkle ecke zu zerren um ihnen mal einen vortrag über kombinationen, passformen und stoffen zu halten – aber nein, jeder wie er mag – es könnte ein bekannter modeblogger sein.

Veröffentliche einen Kommentar