Von 16. Dezember 2013 0 Kommentare

Dit is ’ne Fashionkolumne: Die Sache mit den Geschenken

Kolumne 3 neu

Ich mag Menschen, die sich etwas wünschen. Das liegt daran, dass ich total gerne schöne Dinge verschenke, so gerne, dass ich schwer enttäuscht bin, sollte mein Geschenk nicht auf die nötige Begeisterung stoßen. Außerdem möchte ich, dass mein Geschenk kreativ, einzigartig, individuell und total besonders ist, was dafür sorgt, dass ich den Einkauf von Geburtstagsgeschenken immer so lange vor mir herschiebe wie es geht – wegen der zündenden Idee, die mir ganz sicher noch kommt – bis der Tag der Feier da ist und ich völlig panisch kurz vor Ladenschluss in ein Geschäft renne, einen Gutschein bastele und das Ganze dann aus Mangel an Geschenkpapier total crazy in alten Modemagazinen einwickle.

So weit die Lage an Geburtstagen, zu Weihnachten muss ich das Prozedere gleichzeitig für mehrere Menschen durchziehen und Modemagazine sind irgendwie auch nicht besonders geeignet als Verpackung. Und da kommen dann wieder die Menschen mit den Wünschen ins Spiel. Wie wunderbar, wenn jemand sagt: „Dieser neue Roman soll ja der neuste Schrei sein, den würde ich gern mal lesen.“ Dann denke ich: „?!“, und sage: „Mal schauen, ob ich das dem Weihnachtsmann ausrichten kann.“ Amazon auf, Buch gekauft, alle glücklich.

 

 

Kolumne 3Natürlich kommt jedes Jahr wieder mindestens ein Anverwandter oder Freund mit dem Argument, man müsse sich wirklich ja nichts schenken. Jupp, genau meine Meinung! Aber wehe, man wagt es wirklich mit leeren Händen aufzukreuzen! Pah! Besonders lieb sind mir dann die Menschen, die als Kleinigkeit ein paar selbstgemachte Kekse mitbringen. Selbstgemacht! Mit Liebe! In einem schönen Tütchen! Nicht mehr zu toppen. Hat man selbst etwas materielles dabei, ist man irgendwie übers Ziel hinausgeschossen, sind die Hände leer, fühlt sich das aber eben auch nur mäßig gut an.

Ich gehe jetzt auf jeden Fall erst einmal noch ganz schnell für meine Lieben einen Last-Minute-Wunschzettel schreiben, dann kann keiner sagen, ich wäre nicht als gutes Vorbild vorangegangen. In diesem Sinne: Lasst euch nicht stressen und einen tollen Start in die letzte Woche vor Weihnachten!

 

Dit wär doch och wat für dich:

Veröffentlicht in: Kiekste wa!

Über den Autor:

Die Moderedakteurin und Kolumnistin schreibt bereits seit einigen Jahren für verschiedenste Online- und Printpublikationen. Ob George Clooney in New York oder Marc Jacobs in Berlin, Interviews und kleine Anekdoten liegen ihr besonders am Herzen und aus dem Grund wird sie euch zukünftig in ihrer Kolumne mit einem Augenzwinkern vom Leben zwischen aufregenden Fashionevents und gemütlichen Samstagen im Café berichten.

Veröffentliche einen Kommentar