Von 22. September 2014 2 Kommentare

Dit is ’ne Fashion Kolumne: Die Sache mit dem Pelz

Jedes Jahr, spätestens wenn es draußen kälter wird, die Blätter fallen und man sich vom Sommer verabschiedet, tauchen sie wieder in den Fenstern, Zeitschriften und Magazinen auf: Pelze.

Als Pelz bezeichnet man zu Kleidung und Accessoires verarbeitete Fellarten und Felle von Säugetieren mit zumeist kurzen und sehr dicht stehenden Haaren

erklärt uns Wikipedia. in meinem Kopf entstehen sofort Bilder von Tierschützern, die rücksichtslose Pelzträgerinnen mit Farbbeuteln bewerfen. Kein anderes Kleidungsstück ist so ein politisches Statement.

Dit is ne Fashion Kolumne: Die Sache mit dem Pelz

Dit is ne Fashion Kolumne: Die Sache mit dem Pelz

Natürlich halten wir nichts von der Massentierhaltung von Nerzen und Kaninchen – und in Verbindung mit kurzlebigen Modetrends schon gar nicht. Neue Pelze braucht wirklich kein Mensch! Eine andere Frage wirft sich für mich auf, wenn es ein wirklich altes Stück ist, ein Erbstück von Oma. Man könnte argumentieren: Zum einen ist das Tier, mal ganz radikal gesagt, nun halt schon tot, es jetzt wegzuschmeißen, macht es ja auch nicht lebendig und häufig waren Fuchsschwänze und ähnliches auch einfach Trophäen bei der Jagd. Zum anderen werden ja auch die Pelze, die heute produziert werden, irgendwann zu Erbstücken. Unterstützt man die Produktion damit nicht eigentlich trotzdem?

Meine Freundin trägt seit Jahren stolz ihren Vintagepelzmantel, ist aber Vegetarierin. Ist das jetzt ein völlig verrückter Gegenentwurf oder nicht viel eher noch eine Wertschätzung des Tieres. Eine andere Freundin lebt vegan, isst keine tierischen Produkte und trägt selbst verständlich auch keinen Pelz. Sie wiederum macht aber auch keinen Unterschied zwischen Leder und Pelz, für sie ist beides etwas, wo das Tier für den Menschen im wahrsten Sinne „sein letztes Hemd“ geben musste.

 

Ich für mich kann sagen, dass ich keinen Pelz trage, weil ich die Dinger nicht anfassen mag. Einen schönen Lederschuh dagegen würde ich mir jederzeit kaufen. Ich war 10 Jahre Vegetarier und freue mich heute wieder  ganz bewusst über ein schönes Steak, wenn ich Lust darauf habe. Das kann man jetzt Doppelmoral nennen, oder einfach persönliche Entscheidung.

Dit wär doch och wat für dich:

Veröffentlicht in: Mode

Über den Autor:

Die Moderedakteurin und Kolumnistin schreibt bereits seit einigen Jahren für verschiedenste Online- und Printpublikationen. Ob George Clooney in New York oder Marc Jacobs in Berlin, Interviews und kleine Anekdoten liegen ihr besonders am Herzen und aus dem Grund wird sie euch zukünftig in ihrer Kolumne mit einem Augenzwinkern vom Leben zwischen aufregenden Fashionevents und gemütlichen Samstagen im Café berichten.

2 Kommentare auf "Dit is ’ne Fashion Kolumne: Die Sache mit dem Pelz"

Trackback | RSS Feed für Kommentare

  1. Romy sagt:

    ich finde, das soll jeder für sich selbst entscheiden dürfen ohne dafür angefeindet zu werden. jeder muss es mit seinem eigenen gewissen vereinbaren und wenn ich das nicht möchte, lass ich es eben.

    ich finde, diese teils sehr aggressive weise anderer von der eigenen meinung überzeugen zu wollen schlimm. entweder ich schaffe es durch eine clevere argumentation oder eben nicht – dann aber bitte auch ohne sacbeschädigung.

    ich finde pelz auch nicht sonderlich angenehm, liebe meine lederstiefel aber seit jahren, weil sie einfach nicht kaputt zu kriegen sind. ich denke, was da ist kann ruhig genutzt werden.

  2. Franziska sagt:

    Auch dieses Jahr wird die Diskussion entfacht werden, besonders wenn Promis sich in dicke Pelze präsentieren. Nun ja, wir wissen woher Pelz kommt, es war einmal ein Tier, was lebte. Wie es umgekommen ist, sei dahin gestellt, entweder durch die Jagd oder auf einer Farm.

    Von meiner seite werden die Jäger unterstützt, ihre arbeit belohnt und anerkannt, ebenso die Farmen, die schwere Zeiten erlebt haben. Sie alle sollen sich in unserer gesellschaft wohl fühlen. Kaufe ich Pelze, so kann ich ihnen meine dankbarkeit und anerkennung ausdrücken, was sie tun und werde sie auch in Zukunft unterstützen.

Veröffentliche einen Kommentar