Von 20. Februar 2015 0 Kommentare

Dit is ’ne Fashion Kolumne: Winterjackenzeit ist Partnerlookzeit

Es gibt so Sachen, die sorgen bei mir sofort für einen unangenehmen Schauer, der langsam von den Schultern über den Rücken krabbelt. Ich spreche hierbei nicht von knarrenden Türen oder Stimmen aus der Unterwelt, sondern von DEM Fashion Albtraum schlechthin: Jacken im Partnerlook. Gerne genommen bei sportfreudigen Jack Wolfskin Anhängern, die am Wochenende wandern und die, wenn sie sich ein alkoholfreies Bier aufmachen, wohlig, „heute gönnen wir uns mal was“ säuseln und sich zuprosten. Eine weitere Marke mit Gänsehautpotenzial aus der Kategorie „Mein Partner und mich erkennt man an unseren Jacken“ ist Woolrich. Diese Jacken werden gerne von Möchtegern-Skifahrern getragen, will heißen, der Sport ist eher Nebensache. Auf jeden Fall die Variante mit dem Pelz am Kragen, er in Dunkelblau, sie in pfiffigem Rot. Die Jacke wird nicht wirklich zum tatsächlich Skifahren erworben, sondern eigentlich nur dafür, dass man mit seinem Glas Champagner und der Extragroßen Sonnenbrille im Schnee herumflannieren kann. Natürlich findet sie ihren Einsatz aber auch ab von Schnee und Skivergnügen, auf Sylt zum alljährigen Biikebrenn zum Beispiel. Das kann man sich vorstellen wir ein Osterfeuer, an dem aber statt Stockbrot zu grillen Champagner getrunken wird. Natürlich standesgemäss im Partnerlook.

Winterjacken

Wenn diese Paare nicht wandern oder im Schnee posieren, möchten sie vielleicht so richtig Outdoormässig Bären jagen, Wale beobachten oder mindestens im Harz auf den Brocken klettern,  da muss dann natürlich auch so richtig zünftige Kleidung her, im Doppelpack versteht sich. Was könnte da besser passen als eine Jacke von Outdoor Spezialisten Canada Goose. Gut, dafür mussten ein paar kanadische Gänse ihre Federn lassen, aber irgendwas ist ja immer. Hauptsache man selbst friert sich auf dem Brocken nicht den wohl trainierten Popo ab.  Allgemein scheint es viele dieser Modell im Doppel günstiger zu geben, so wie die langen Unterhosen bei Tchibo. Da macht man dann natürlich auch einen Schnapper und was an ihm gut aussieht, kann für sie ja nicht schlecht sein. Oder es ist wie bei Herrchen und seinem Hund, die werden sich ja mit den Jahren auch immer ähnlicher. Das sind zumindest meine Theorien für diesen furchtbaren Trend, der uns jedes Jahr wieder heimsucht. Oder würde irgendjemand von euch freiwillig neben einem männlichen Zwilling aufwachen wollen? Na, seht ihr!

 

In diesem Sinne: ein schönes Wochenende euch!

Dit wär doch och wat für dich:

Veröffentlicht in: Mode

Über den Autor:

Die Moderedakteurin und Kolumnistin schreibt bereits seit einigen Jahren für verschiedenste Online- und Printpublikationen. Ob George Clooney in New York oder Marc Jacobs in Berlin, Interviews und kleine Anekdoten liegen ihr besonders am Herzen und aus dem Grund wird sie euch zukünftig in ihrer Kolumne mit einem Augenzwinkern vom Leben zwischen aufregenden Fashionevents und gemütlichen Samstagen im Café berichten.

Veröffentliche einen Kommentar