Von 2. Januar 2014 0 Kommentare

Do it yourself: Kleidung verzieren mit Paspel – Design

In diesem DIY – Artikel zeige ich Euch, wie Ihr Eure Klamotten mit Paspel – Design aufpeppen könnt.

Wer kennt das nicht: im Kleiderschrank hängt mindestens eine Bluse, die zwar schön und gut ist, der aber irgendwie doch „das gewisse Etwas“ fehlt. „Clean Chic“ ist eben nicht immer bei jedem Teil ganz stimmig. Wenn das gute Stück eher langweilig, als lässig am Körper wirkt, darf es manchmal doch ein bisschen Mehr sein…

Eine gute Möglichkeit, Kleidungsstücken ein neues Gesicht zu verleihen, ist die ein oder andere Paspel – Verzierung aufzunähen. Dabei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Ob auffallende Farb-, und Material-Kontraste oder lediglich zarte Akzente – alles ist möglich. Farben, Materialien und Formen gibt es ja „en masse“! Am Besten eignen sich dabei vorhandene sichtbare Nähte zum Verzieren, z.B. an Schultern, Hals-Ausschnitt/Kragen, Brust-, und Hosentaschen und Knopfleisten.

 

Dafür benötigt ihr:

– Paspel-Band / Kordel-Band oder Ähnliches ( gibt es im Näh-, / Schneiderbedarf in alles erdenklichen Varianten zum Meterpreis )

– Farblich passenden Faden / farblich passendes Garn

– Nähnadel (Tipp: Ledernadeln sind besonders lang und dünn und vereinfachen die Handhabung, da sie leichter durch dicke Materialien dringen)

– Schere

 

1Foto

 

Los geht’s:

 

1. Paspel – Band auf die benötigte Länge kürzen. An den Enden ca. 1-2 cm Zugabe zum Vernähen einberechnen.

Foto

1Foto3

 

2. Bei dem Kordelband die Enden vernähen, sodass diese sich nicht ausfransen können. Falls Ihr eine aus Kunstfaser bestehenden Kordel benutzt, so könnt Ihr die Enden auch kurz (!) mit einem Feuerzeug ansengen.

Aber immer schön vorsichtig: Feuer!

 

Foto1

 

3. Das Paspelband an der äußersten Stelle annähen, dabei darauf achten, dass Ihr das Ende so verdeckt als möglich zwischen / in den Stoffnähten einbringt, damit es keine sichtbaren Naht-Anfänge und Enden oder Wülste gibt. Wer es ganz professionell möchte und die Mühe nicht scheut, der kann natürlich auch die Stoff-Naht an der gewünschten Stelle leicht auftrennen, das Paspel-Ende darin versenken und die Stoffnaht wieder vernähen.

Foto2

 

3. Das Paspelband direkt auf der vorhandenen Naht in kleinen und dezenten Stichen annähen. Dabei hin und wieder den Stoff samt bereits angebrachtem Band etwas dehnen, damit sich dieser später nicht zusammenzieht.

 

Foto3

 

4. Das zweite Ende des Paspel-Bandes, genau wie das Erste, so unsichtbar als möglich in den Stoffnähten vernähen.

 

5. Und fertig ist das gute Stück!

Hier seht Ihr an zwei Beispielen, wie das Ganze dann wirken kann: einmal als Paspelierung auf einer Brusttasche und einmal als Verzierung der Schulternähte…

 

Foto4

 

Viel Spaß beim Designen!

 

 

 

Dit wär doch och wat für dich:

Veröffentlicht in: Mach's dir selbst

Über den Autor:

Sie lebt seit mehr als einer Dekade in Berlin und liebt die Hauptstadt für ihren Facettenreichtum. Die Welt der Mode, Kunst und Musik haben es ihr angetan. Ihr besonderes Interesse gilt spannenden Newcomern und unentdeckten Trends. Sie hat seit 2007 keine Fashion Week in Berlin verpasst und das soll für Dit is Fashion auch so bleiben.

Veröffentliche einen Kommentar