Von 17. September 2012 0 Kommentare

Do it yourself: Natürliches Make-Up mit Benefit

Warum muss Make-Up ernst genommen werden? Es soll Spass machen, so äußerten sich die Zwillinge Jean und Jane von der Marke Benefit. Die  Zwilling wurden als Models und Make-Up Artists bekannt, zogen in den 70ern nach San Francisco und starteten mit einer Make-Up Marke, die kleine Beauty-Dilemma schnell kaschiert und das mit Witz und Charme.

Als wir unseren Streifzug durch die Galeries Lafayette zur Vogue’s Fashion’s Night Out fortsetzen, wollte ich mich endlich mal bei dieser Make-Up Marke aus San Francisco schminken lassen. Ich habe viel Gutes gehört und ich lass mich ehrlich gesagt meist nur überzeugen, wenn ich geschminkt werde und die Kosmetikerin den passenden Hautton findet, auf gut Glück kauf ich nichts, was Make-Up angeht. Da ich nicht viel trage und oft auch gar keins, wollte ich einen natürlichen look, der einen einfach nur frischer aussehen lässt, aber nicht geschminkt. Ich war schon von dem Vorher-Nachher der Kundin vor mir begeistert, also ließ ich mich darauf ein und hier kann ich euch auch wirklich zwei Sets nahe legen, die ich auch mitgenommen habe. „How to look the best at everything“ ist ein Set für die perfekte Grundierung, das Set „Feelin Dandy“ trägt mit passendem Rouge, Highlighter und Lipgloss zur Frische bei. Aber die Sets gibt es jeweils in 3 verschiedenen Ausführungen, je nachdem was ihr für einen Hautunterton habt.

Benefit

Zuerst wurde grundiert mit dem „How to look the best at everything“ – Set.

How to look the best at everything von Benefit

How to look the best at everything Benefit Inhalt

In der Box ist alles in kleinere Ausführung, mattierende Créme (Pore Professional – die ist super!!!!), flüssige Foundation, 2 Sorten Concealer und Puder und ein Pinsel. Dazu gibt es noch eine Beschreibung mit Bildern und ein Spiegel!!

The Pore Professional von Benefit

Die Porefessional Créme nimmt man zuerst und verwendet sie vorrangig in der T-Zone, wo die Haut schnell fettet. Sie mattiert wunderbar und spendet auch Feuchtigkeit, das merkt man sofort… Dann nimmt man das Flüssig-Make-up und man trägt es wie folgt auf..

The porefessional tip

Dann kann man zwischen den 2 Concealer wählen und trägt sie unter dem Auge auf…

Concealer

Boi-ing Tip

Danach kommt das Puder. Es wirkt alles wie verschmolzen… flawless halt!

Flawless Look

Die Foundation steht und nun kommen wir zum Frischekick – zum Set „Feelin‘ Dandy“ – dieses Set entspricht zumindest meinem Hautton und ist eher rosig als orange (welches z.B. für einen dunkleren Teint eher passen würde).

Benefit Feelin Dandy

Auch sehr schön: In der Schachtel steht, dass man nachdem man die Produkte aufgebraucht hat, das Innenleben einfach wegwerfen und die Schachtel für etwas Anderes wiederverwenden kann.

feeling dandy benefit

In der Box enthalten sind der flüssige Rouge bzw. pinke Farbe „posie tint“, den man auf die Wangen und auf die Lippen machen kann, den „high beam“, der als Highlighter auf den Wangen wirkt, Puderrouge und Lipgloss.

Man beginnt mit dem „posie tint“ wie folgt…

posie tint & high beam

Rouge auftragen

Rouge auftragen

Danach kommt der Puderrouge, mit dem man die Wangen noch etwas unterstreicht. Darauffolgend setzt man den Highlighter „high beam“, der das Gesicht zum Leuchten bringt. Zwischen Rouge und Concealer quasi – man kann ihn auch für unter die Augenbrauen als Highlighte einsetzen..

Rouge & High Beam Benefit

Highlighter auftragen

Highlights unter Augenbrauen

Danach kommt nur noch der Lipgloss und FERTIG! Perfekt und natürlich!

dandelion lipgloss von benefit

Dit wär doch och wat für dich:

Veröffentlicht in: Mach's dir selbst

Über den Autor:

Die Modedesignerin, Stylistin und Fotografin schreibt hauptsächlich für dieses Modeblog. Sie ist bekannt für ihre fantasievollen Fotos – vor die Linse gekommen sind ihr dabei schon verschiedenste Musiker, Tänzer, Fetish-Performer und außergewöhnliche Individuen aus den Tiefen der Kunst-Welt. Auf Konventionen und Regeln legt die junge Berlinerin dabei keinen Wert und im Ergebnis ist ihr experimentelles Werk dabei alles andere, als langweilig oder gestellt. Erfahrungen als Designerin hat sie bereits bei Joop!, Burberry, Trendbüro Seasons Paris und bei Berliner Labels wie Don’t Shoot The Messengers, Savage Wear und im Bereich Marketing/ PR bei Fashion Patrons und Marketing Catalysts gesammelt. Ihr weites Netzwerk und ihren vielen Talente bekommt ihr nun geballt bei Dit is Fashion!

Veröffentliche einen Kommentar