Von 30. Januar 2012 5 Kommentare

Fashion Rock Night

Jung, Nieten, Leder, Aufmerksamkeit, bunte Haare – das ist, hat und braucht das Publikum der Fashion Rock Night!

Gäste auf der Fashion Rock Night

Im Rahmen der Fashion Week 2012 zeigten Iron Fist und Swatch ihre Designs auf der Fashion Rock Night. Iron Fist habe ich zuvor auf der Bread & Butter noch „besabbert“ und die Kataloge für die kommenden 2 Kollektionen in die Hand gedrückt bekommen. Yesss. Ich kann es kaum erwarten. Die Marke, die ich vor 2 Jahren in New York für mich entdeckt habe, wächst und wächst und wächst und erweitert ihr Sortiment. Auffällig sind sie durch ihre Psychobilly-Prints von Frankenstein und Co., grelle Farben und Rock’n Roll. Bitte jetzt nicht mit Ed Hardy verglcichen!! Iron Fist begann vor 4 Jahren mit Männermode mit Skater Hintergrund.

Keye Katcher

Iron Fist Neue KollektionIron Fist Frühjahr/ Sommer

Für die Männer gibt es wieder viele bedruckte T-Shirts, Hoodies und Wifebeaters mit Skulls in allen Variationen, karierte Hemden, Biker Weste, Jeanshosen und sogar Shorts!

Für die Mädels gibt es wieder ein sehr durchmischtes Sortiment. Ich würde nicht die ganze Kollektion wollen, aber durch den Mix ist für Jeden was dabei. Gestreift, blumig, Skelett-Druck. Ok, die Kleider sind ultrakurz und enganliegend. Ich bin der Meinung, dass man ein Teil von Iron Fist mit anderer Kleidung gut kombinieren kann. Ein ganzer Look von oben bis unten, wirkt dann doch eher trashig und zu bunt. Aber die Schuhe sind immer einen Hingucker wert, ob als Pumps, Wedges oder Stiefel. Plattformschuhe im Stil der 70iger sind auf dem Vormasch, mit Sternchendruck, Leo oder Pailletten. Glam Rock ist ein Kernthema bei Iron Fist in den nächsten 2 Kollektionen.

Auf jeden Fall spricht mich die Kollektion für Herbst/ Winter 2012 viel mehr an.

Neue Kollektion von Swatch (man achte auf die Uhren!)Swatch? ja, Swatch. War ganz nett. Ich steh aber nicht so auf Uhren. Die Präsentation der Rockstar Models war aber sehr interessant. Mit Stoffen in grellen Farben, die einfach am Rücken zusammengeknotet waren, wurde das Hauptaugenmerk auf die Uhren gelegt. Selbst mit Taschenlampen wurde darauf geleuchtet. Die Armbanduhren wurde in mehreren Variationen getragen, ob als Gürtel, am Oberarm oder eben als Armbanduhr. Neon-Farben sind bei Swatch auf jeden Fall in!

Bonnie Strange © Maren Michaelis

Zur Party an sich:

Die Schlange war lang vor dem Kesselhaus. Moderiert wurde die Show von einem Model mit orangem Haar und äußerst aufgekratzter Stimme: Bonnie Strange! Die 80ies Fanatikerin beeindruckte in mehreren Kostümen. Viel Glitzer, viel Glamour. Zuerst trat die Hamburger Band „Crutch“ auf. Eine ordentliche Röhre hat die Sängerin, leider aber waren ihre Musikerkollegen etwas peinlich. Zu viel rumgepose, zu unecht und die Ansagen halt…peinlich. Dabei präsentierte Iron Fist ihre Kollektion – ganz hübschen „Rocker“-Models, mit bis zu 3 Ausnahmen.. Danach trat Mimi Westernhagen mit Band auf.

Mimi Müller-Westernhagen auf der Fashion Rock Night

Mimi Müller-Westernhagen auf der Fashion Rock Night

Wesentlich authentischer, ganz nett. Und eigentlich habe ich mich auf den „Star Dj“ des Abends gefreut: Rob Holliday von The Prodigy. Aber gerade der fängt mit Papa Roach’s Last Resort an?! Danach kommen Gassenhauer von Rammstein, Manson und Rob Zombie? Na zur Zielgruppe hat es gepasst! Aber Auflegen konnte man das nicht nennen, was er da machte. Deswegen braucht man keinen Promi als DJ, der eh nur abseits stand, mal nen Knopf gedrückt hatte und sich dann weiter unterhalten hat. Also echt. Mit 25 hab ich das Gefühl zu alt dafür zu sein. Oder wie wäre es für 2012 mit dem Motto: No big events anymore?! Stattdessen tummelt sich DIF lieber weiter unten und bringt die Trends an die Oberfläche!

Dit wär doch och wat für dich:

Veröffentlicht in: Veranstaltungen

Über den Autor:

Die Modedesignerin, Stylistin und Fotografin schreibt hauptsächlich für dieses Modeblog. Sie ist bekannt für ihre fantasievollen Fotos – vor die Linse gekommen sind ihr dabei schon verschiedenste Musiker, Tänzer, Fetish-Performer und außergewöhnliche Individuen aus den Tiefen der Kunst-Welt. Auf Konventionen und Regeln legt die junge Berlinerin dabei keinen Wert und im Ergebnis ist ihr experimentelles Werk dabei alles andere, als langweilig oder gestellt. Erfahrungen als Designerin hat sie bereits bei Joop!, Burberry, Trendbüro Seasons Paris und bei Berliner Labels wie Don’t Shoot The Messengers, Savage Wear und im Bereich Marketing/ PR bei Fashion Patrons und Marketing Catalysts gesammelt. Ihr weites Netzwerk und ihren vielen Talente bekommt ihr nun geballt bei Dit is Fashion!

5 Kommentare auf "Fashion Rock Night"

Trackback | RSS Feed für Kommentare

  1. Pi sagt:

    ich danke dir 1. für die wahren worte und 2. für die bilder, alles top (:

  2. Maren sagt:

    Danke Pia!! Ich denke mal, du hast es ähnlich erlebt! Einen coolen Blog hast du da! Liebe Grüße!!

  3. Sheila Wolf sagt:

    Ach watt… Ditt is Fashion… klingt ja vielversprechend… und spannend wen man hier alles so im Backend findet… 🙂 Fr. Reitmeier und Fr. Michaelis… lg

  4. Mala sagt:

    Klingt nach einer …. naja, etwas anderen Party….

Veröffentliche einen Kommentar