Von 13. Oktober 2012 0 Kommentare

Halloween Do it yourself: Gehirnwackelpudding

Das bringt auf jeden Fall jede Halloweenparty und -gäste zum Wackeln – ein grüner Gehirnwackelpudding mit Würmern und Früchten. Wenn ihr eine Flasche Vodka (auf 2 Puddingpackungen) statt Wasser verwendet geht es ordentlich ins Hirn! Unsere minderjährigen Leser lassen den Vodka aber mal bitte weg und verwenden Wasser. Die tolle Form ist bei Cakeville erhältlich und nennt sich „Zombie Brain Gelatin Mold“, Tipp: es gibt auch andere Formen wie ein anatomisches Herz z.B. für roten Wackelpudding.

Zombie Brain Gelatin Mold

Und das ist was ihr braucht: 2 Packungen Wackelpudding mit Waldmeistergeschmack (bei Dr.Oetker sind z.B. gleich 2 in einer Packung), die Gehirnform, Zucker, Kiwis und Gummiwürmer (optional) und natürlich Vanille-Soße!

Wackelpudding Zucker Gummiwürmer

Und es geht los:

Einfach der Packungsanweisung folgen und wenn ihr 2 Beutel verwendet natürlich die doppelte Menge. Puddingpulver wird erst mit Zucker in einem Topf vermengt…

Zucker Wackelpudding Topf

Wasser oder Vodka dazu und kurz aufkochen lassen…

Masse vermischen

Währenddessen die Gehirnform auswaschen und mit etwas Speiseöl auswischen..

Form mit Öl auswischen

… und die Kiwi schneiden

Kiwi schneiden

Die Gehirnschale steht nich von selbst auf dem Kopf gerade, deshalb vielleicht ein Nudelsieb o.ä. nehmen, um die Schale gerade zu halten. Den Pudding könnt ihr nun in die Schale geben und auch paar saure Gummiwürmer darin (schmeckt im Pudding viel besser als so) und die Kiwis oben rauflegen, sobald der Pudding etwas fest ist. Sollen die Früchte im Pudding eingeschlossen sein, gebt sie gleich hinzu, sodass sie untertauchen können.

Schale als Behältnis nehmen

Über Nacht den Pudding in den Kühlschrank stellen et voila!!!

Gehirnpudding

Dit wär doch och wat für dich:

Veröffentlicht in: Mach's dir selbst

Über den Autor:

Die Modedesignerin, Stylistin und Fotografin schreibt hauptsächlich für dieses Modeblog. Sie ist bekannt für ihre fantasievollen Fotos – vor die Linse gekommen sind ihr dabei schon verschiedenste Musiker, Tänzer, Fetish-Performer und außergewöhnliche Individuen aus den Tiefen der Kunst-Welt. Auf Konventionen und Regeln legt die junge Berlinerin dabei keinen Wert und im Ergebnis ist ihr experimentelles Werk dabei alles andere, als langweilig oder gestellt. Erfahrungen als Designerin hat sie bereits bei Joop!, Burberry, Trendbüro Seasons Paris und bei Berliner Labels wie Don’t Shoot The Messengers, Savage Wear und im Bereich Marketing/ PR bei Fashion Patrons und Marketing Catalysts gesammelt. Ihr weites Netzwerk und ihren vielen Talente bekommt ihr nun geballt bei Dit is Fashion!

Veröffentliche einen Kommentar