Von 16. Februar 2015 0 Kommentare

Heute im Interview: die Designerinnen von ECID

„We don’t trust normcore, we believe in strong, dynamic women“ oder „Take whatever you can into your brain, and put the rest in your bag“ – mit solchen Statements haben die beiden Girls von ECID sofort unser Herz erobert. Doch nicht nur ihre klaren Ansagen, sondern vor allem ihre wundervollen Handtaschen haben uns überzeugt. Wir haben uns mit den Label-Gründerinnen von ECID – Alex Molto Ka und Annemarie Minou über Stil, Design und ihre Taschen unterhalten.

ECID

 

Wie kam es dazu dass ihr ECID gegründet habt?

Wir waren gelangweilt von dem klassischen Fashion-Einheitsbrei. Wir haben eine Vision und ein Statement, das wir in die Welt tragen wollen. Wir wollen zeigen, dass Mode mehr ist, als nur gut auszusehen. Darum haben wir entschieden mit ECID eine Marke zu kreieren, die unsere Visionen widerspiegelt, Attitüde zeigt, die Definition von Taschen nochmal überdenkt und dem Thema mit Selbstironie und Humor begegnet. Unsere Köpfe quellen über von Inspiration, Einflüssen, Ideen und Formen, das alles fließt in ECID.

Mit unserer Positionierung stellen wir so manch eine eingesessene Kategorie der Modewelt auf den Kopf: Das Preissegment ist unter dem der High-Fashion-Lablels, währen die Qualität, das Material und die Handarbeit genau da hin gehören. Wir sind ein „luxury“ Label, während wir darauf verzichten Luxus über die herkömmliche Ästhetik der Art Direction zu kommunizieren. Kurz gesagt: Wir hatten den starken Drang zu zeigen, dass im Modesegment noch lange nicht alles ausformuliert ist.

ECID

Hand aufs Herz- wir Frauen lieben Handtaschen – aber warum habt ihr euch ausgerechnet auf Taschen spezialisiert?

Weil eine perfekte Tasche eine sehr viel wichtigere Bedeutung im Kleiderschrank hat, als beispielsweise ein perfekter Sweater. Taschen müssen alltagstauglich sein, zu sehr vielen verschiedenen Outfits, Stilen und Anlässen passen, müssen funktional, langlebig und hochqualitativ sein. Accessoires runden jedes Outfit ab, müssen treue Begleiter sein. Das ist eine wahnsinnig spannende Aufgabe.

Ihr produziert in Europa – ist euch der Produktionsort ein besonderes Anliegen?

Ja sehr. Wir haben beide polnische Wurzeln – während Annemarie inzwischen in Berlin lebt, ist Alex in Warschau vor Ort. Wir kennen den Markt und die Industrie dort und wir sind nah an der Produktion. Wir haben zig verschiedene Manufakturen besucht und probiert, bis wir die jetzige gefunden haben. Da die Qualität jeder Tasche perfekt sein muss, kann Alex jede Naht jeder Tasche direkt überprüfen und im Zweifelsfall noch einmal direkt vor Ort anpassen lassen. Das Qualitätsmanagement liegt also direkt in unseren Händen, was uns enorm wichtig ist.

Wohin soll die ECID-Reise 2015 gehen- was sind eure Pläne?

Wir werden vermehrt offline, in Stores in Deutschland und Polen präsent sein, wir werden zwei neue Kollektionen produzieren und Special Collaborations umsetzen. Genaueres können wir noch nicht veröffentlichen, aber man darf gespannt sein.

Was macht Berlin für euch als Mode-Standort aus?

Berlin ist international, eigensinnig, hat genug Platz für viele unterschiedliche Stile und Persönlichkeiten, ist gut vernetzt und enthusiastisch wenn es um neue Marken geht. Gleichzeitig passt es von der Attitüde zu ECID – die Berliner Schnauze passt uns schon auch gut ins Konzept.

Woher nehmt ihr eure Inspiration – habt ihr Stil-Vorbilder?

Wir haben keine spezifischen Stilvorbilder. Es sind mehr die Persönlichkeiten von Leuten, die Art und Weise wie sie auftreten, die uns interessiert und stimuliert. Uns faszinieren Farb- und Textur-Kombinationen mehr als konkrete Outfits. Alex sieht beispielsweise blaue Nägel bei einer Freundin, die eine grüne PET-Flasche in der Hand hält und sofort beginnen Bilder und Entwürfe in ihrem Kopf aufzublitzen.
Oder aber Architektur: Umgeklappte Sweater-Ärmel sehen aus wie das Gesims eines Hauses. Die Oberfläche der Dolomiten sieht aus wie das tollste Leder, das man sich vorstellen kann. Ein Klappstuhl kann zur Form einer Tasche führen…

Was ist euer Fashion-Must-Have für 2015?

Unsere „Triad“ Tasche und die neuen „Octopussy“ Backpacks.

Merci ihr Beiden!

Dit wär doch och wat für dich:

Veröffentlicht in: Mode

Über den Autor:

Sie lebt seit mehr als einer Dekade in Berlin und liebt die Hauptstadt für ihren Facettenreichtum. Die Welt der Mode, Kunst und Musik haben es ihr angetan. Ihr besonderes Interesse gilt spannenden Newcomern und unentdeckten Trends. Sie hat seit 2007 keine Fashion Week in Berlin verpasst und das soll für Dit is Fashion auch so bleiben.

Veröffentliche einen Kommentar