Von 12. April 2013 0 Kommentare

Monki Shop-Opening und Aftershow Party & Kollektion 2013

Als ich in Leipzig shoppen war, haben die Leute mir alle aufgeregt von diesem coolen Store erzählt, Monki. Monki, die kreative Modemarke aus Schweden, kannte ich natürlich schon aus diversen Städten. Aber was für eine Anhängerschaft Monki mit sich zieht, hat mir Berlin noch einmal gezeigt. Ich persönlich muss sagen, dass ich die Labels schon bald nicht mehr auseinander halten kann. Ist das jetzt von Monki, Cheap Monday, Urban Outfitters oder doch von Primark, Topshop oder von welchem hippen Label jetzt? Die Kollektionen und die Menschen, die das tragen, ähneln sich mittlerweile so sehr, was einem besonders auf einem Spaziergang durch Berlin Mitte ins Auge sticht.

Ob Neon, Plateaus, Dreiecke, Dutt, oranger Lippenstift, Oversized Mäntel, Prismen, Grunge- und Grandma-Look… Ich bin müde geworden, es macht langsam keinen Spass mehr das zu sehen und wie individuell sie sich alle fühlen, dabei ist es eine Uniformierung und die Industrie klatscht in die Hände! Ok, weiter im Text und das Persönliche mal beiseite gelassen..

Monki Berlin

Am Mittwoch, den 10.April 2013, hat Monki seine Shop-Eröffnung in Berlin-Mitte, in der Münzstrasse 20, gefeiert. Zu sehen war der neue Shop und die coole Shopeinrichtung, es gab Monster-Ballons (einer hing überdimensional draussen vor dem Shop), Monki-Monster zum Mitnehmen und natürlich u.a. die neue Sommerkollektion 2013.

Monki Store Opening Party

Danach ging es in der kleine Präsidentenstrasse 4, unweit des Hackeschen Marktes, weiter zur After-Show-Party. Ich folgte den bunten Plateaustiefeln und Undercuts und siehe da, so fand ich gleich die Location in den S-Bahn-Bögen (Flamingo Club). Jedoch stand man zusammengepfercht mit einer Menge Hipster und wartete auf den Einlass. Es passiert einfach gar nichts. Wenn man die netten Damen an der Gästeliste darauf ansprach, sagten sie, man könne nichts machen und nicht sagen, wie lange es dauert. Es waren anscheinend zu viele da und die Veranstalter restlos überfordert. Also gingen wir wieder…

Anstehen bei Monki

Monki Sommer 2013 Kollektion

Monki hat mit seiner aktuellen Sommerkollektion Fans abgelichtet, statt professionellen Models. Fotografiert hat die Kamapagner Erik Wåhlström in Palm Springs und zeigt eine Gang von vier Freunden, lokale junge Frauen mit viel Persönlichkeit und einen großartigen Geschmack – so die Marke. „Mit „echten“ Menschen zu arbeiten fühlt sich richtig an für Monki“, erklärt der Monki Brand- und Marketing-Managerin Eleonore Nygårds. „Monki steht dafür, das Selbstbewusstsein und den Ausdruck von jungen Frauen anzukurbeln und Freundschaft ist sehr wichtig für uns und unsere Kunden.“ Klingt ja nett, aber für mich nach einer Kampagne wie so viele, wo wir wieder beim Thema Einheitsbrei wären. Real Life People statt professionelle Models. Näher am Alltag, sympathischer usw. American Apparel würde ohne ihr Sex Sells-Kampagnen nicht annäherend so viel verkaufen, da die Kleidung viel zu teuer ist, für das was sie ist! Wir bleiben dran und sind gespannt wie Monki sich weiter entwickelt. Wenigstens ist es nicht überteuert wie American Apparel und Urban Outfitters und bringt noch eine persönliche und ironische Note mit.

Monki Sommer 2013

Die Sommerkollektion ist eine Symphonie in kühlem blau und weiß, mit Mosaik- und Ikat-Druck und es geht um Globale Inspiration. Diesen Freiheitsgedanken kann ich verstehen, da wir heutzutage in einer Welt mit allen Möglichkeiten leben und uns von allem inspirieren lassen.

„Es geht um sauberes Leben, Achtsamkeit und eine tiefe Wertschätzung für die Rätsel des Lebens.  – kombiniert mit der Verspieltheit von Monki, was Drucke und Silhouetten betrifft.“ – So Monki Head of Design Tallulah Topac. Die Kollektion ist seit 9. April online, der Store in Berlin seit heute um 12.00 Uhr offen. Der Shop war gut besucht und wir haben für euch noch einige Fotos gemacht, um einen besseren Einblick zu bekommen. Vorbeischauen lohnt sich, denn Monki ist auch Entertainment und mit Monstern einkaufen zu gehen macht mehr Spass!

Dit wär doch och wat für dich:

Veröffentlicht in: Mode, Veranstaltungen

Über den Autor:

Die Modedesignerin, Stylistin und Fotografin schreibt hauptsächlich für dieses Modeblog. Sie ist bekannt für ihre fantasievollen Fotos – vor die Linse gekommen sind ihr dabei schon verschiedenste Musiker, Tänzer, Fetish-Performer und außergewöhnliche Individuen aus den Tiefen der Kunst-Welt. Auf Konventionen und Regeln legt die junge Berlinerin dabei keinen Wert und im Ergebnis ist ihr experimentelles Werk dabei alles andere, als langweilig oder gestellt. Erfahrungen als Designerin hat sie bereits bei Joop!, Burberry, Trendbüro Seasons Paris und bei Berliner Labels wie Don’t Shoot The Messengers, Savage Wear und im Bereich Marketing/ PR bei Fashion Patrons und Marketing Catalysts gesammelt. Ihr weites Netzwerk und ihren vielen Talente bekommt ihr nun geballt bei Dit is Fashion!

Veröffentliche einen Kommentar