Von 9. Juli 2012 0 Kommentare

Phantasie Ethno von MIRANDA KONSTANTINIDOU auf der Fashion Week

Die letzte Show im Mercedes Fashion Week Zelt für mich war „Phantasie Ethno“, die Sommer 2013 Kollektion von Miranda Konstantinidou am Samstag Abend.
Bekannt wurde die in Thessaloniki geborene Designerin durch ihr Schmucklabel „Konplott“. Seit 15 Jahren lebt sie auf den Philippinen, wo sie eine eigene Manufaktur betreibt. In ihren Kollektionen verbindet sie traditionelle mit modernen Fertigungsmethoden und erfindet immer wieder neue ungewöhnnliche Materialkombinationen.

Sie selbst sagt über ihre Kollektion „Phantasie Ethno“:

Der weibliche Körper ist nicht zufällig – wenn die Form das erkennt, ist Farbe nicht beliebig.

Schmeichelnde Stoffe wie Seide oder Chiffon, starke Bilder und dekorierende Grafiken sollend ie Schönheit der Frau unterstützen. Bevor die Show losging hatte ich das Glück einmal Backstage hinter die Kulissen gucken zu können.
Zunächst ging es vorbei am Studio. Dort präsentieren die Models auf kleinen Podesten die Outfits einer Kollektion. Das bedeutet 45 Min. still stehen und sich begutachten lassen (im Idealfall) oder wenn’s ganz dicke kommt, dürfen sich die Models dort auch in „Ausdruckstanz“ üben.

Eine dreiviertel Stunde vor der Show herrschte Backstage schon große Aufregung. Die Models waren bereits gestylt und wurden von A nach B gescheucht, Kleider wurden noch schnell gebügelt, Kleiderstangen befüllt, Schmuck und Schuhe gesucht. Dazwischen jede Menge Leute die entweder so wie ich nur zum Gucken da waren oder sonst irgendwie wichtig waren. Für die Models (darunter natürlich auch wieder jede Menge GNTM-Mädels wie Dominique Miller, Rebecca Mir, Sarah-Anessa Hitzschke und Amelie Klever) ging es dann erstmal zum Probedurchlauf, wo bis zum Schluss an der Pose am Ende des Laufstegs gefeilt wurde.

 

 

Backstage bei Miranda Konstantinidou

Backstage bei Miranda Konstantinidou

Probelauf bei Miranda Konstantinidou

 

Dann war es ander Zeit und die Show begann. Ich muss zugeben, ich hätte einige der Models nicht erkannt, wenn ich sie nicht vorher Backstage gesehen hätte. Aber es geht bei einer Schau ja schließlich auch um die Mode und nicht so sehr darum wer sie trägt (meistens zumindest).

Sarah-Anessa für Miranda Konstantinidou

Sarah-Anessa für Miranda Konstantinidou

Rebecca für Miranda Konstantinidou

Rebecca für Miranda Konstantinidou

Dominique für Miranda Konstantinidou

Dominique für Miranda Konstantinidou

Amelie für Miranda Konstantinidou

Amelie für Miranda Konstantinidou

Ich war während der Show hin- und hergerissen, ob mir die Kollektion nicht doch ein wenig zu „hippie“ ist, aber das lag wohl hauptsächlich an den Sonnenbrillen. Ansonsten hat es mir ganz gut gefallen. Schöne Stoffe, tolle Prints, fröhlich Farben. So kann der Sommer 2013 kommen. Und sollte auch der nächste Sommer so verregnet werden wie in diesem Jahr, hat Miranda Konstantinidou vorgesort und die passenden Regen-Capes gleich mitentworfen.

Foto Credits: Mercedes-Benz Fashion Week Berlin

Dit wär doch och wat für dich:

Veröffentlicht in: Veranstaltungen

Über den Autor:

Die Marketing Managerin ist Bloggerin aus Leidenschaft. Sie lebt seit 2006 in Berlin und ist der deutschen Fashion-Hauptstadt seitdem verfallen, was sich am ständig wachsenden Kleiderschrank und dem meterlagen Schuhregal zeigt. Auf Dit is Fashion schreibt sie über neue Kollektionen, aktuelle Trends und berichtet über die Modebranche.

Veröffentliche einen Kommentar