Von 8. Oktober 2012 2 Kommentare

Plus-Size gewünscht – Alegra im Interview

Während die Hälfte der Menschen  in den Industrieländern übergewichtig sein soll, werden genau in diesen Size-Zero-Models in der Modebranche propagiert. Zu dünne Mädels und Jungs laufen auf den Laufstegen der Modemetropolen hoch und runter und noch dünner „gephotoshopte“ Models strahlen uns von Plakaten entgegen. Während vor kurzem noch „normale“ Models in der Brigitte abgedruckt wurden, sind es nun wieder Profi-Models, mit denen die Frau von nebenan noch weniger mithalten kann. Irgendwie paradox.  Nur weil ab und zu mal eine Beth Dito auf der Chanel-Bühne steht hat sich noch lange nichts geändert. Allerdings scheint sich langsam aber sicher eine Gegenbewegung zu entwickeln, welche (wie sollte es anders sein) aus dem Internet kommt.

Die Rede ist von Modebloggerinnen, welche nicht dem typischen Schönheitsideal von 90x60x90 entsprechen. Sie haben Kurven, tragen große Größen, sind modebewusst, trauen sich etwas und sehen dabei gut aus. Inspiriert durch sie hat die italienische Vogue sich sogar getraut einen Online-Ableger, namens „Vogue Curvy“ zu veröffentlichen, auf welchem kurvige Frauen die Hauptrolle spielen. Während Deutschland noch etwas hinterher ist, gibt es bereits international erfolgreiche Plus-Size-Bloggerinen, welche unter anderem aus den USA, Frankreich oder den UK kommen. Beispielsweise „LeBlogdeBigBeauty“ der Französin Stéphanie Zwicky oder die Halblibanesin  Nadia Aboulhosn mit ihrem gleichnamigen Modeblog. Tausende Frauen folgen ihnen regelmäßig bei der Kleiderwahl und inspirieren sie dazu selbstbewusster und modischer aufzutreten. Eine der wenigen deutschen Plus-Size-Mode-Bloggerinnen  hat sich etwas Zeit für uns genommen und ein paar Fragen beantwortet.

Alegra Schminke, 26 Jahre alt, führt seit 4 Jahren ihren Blog „Dollface is Candy-sweet“ und dieser kommt an. Das beweisen ihre vielen Leserinnen und diverse Presse-und TV-Auftritte.

Alegra Bloggerin Plus Size Mode

Interview: 

DIF: Hej Alegra,wie alt bist du und wo kommst du her und wohnst du?

Alegra: Ich bin 26 Jahre alt, komme aus der Mittelrheintal-Region und wohne in Mainz.

 

DIF: Seit wann schreibst du auf „Dollface is Candysweet“ und wie bist du zum bloggen gekommen?

Alegra: ich führe den Blog seit 2008 und habe ihn ursprünglich aus einer Mischung aus Langeweile und Narzissmuss ins Leben gerufen. Davor habe ich schon mit großem Interesse Modeblogs gelesen.

 

DIF: Was macht deinen Blog aus?

Alegra: Dollface is Candysweet ist mein öffentliches Outfit-Tagebuch, das mittlerweile vielen Mädchen und Frauen, die sich trotz oder wegen ihrer Figur, die nicht den Standards der Modewelt entspricht, gut kleiden möchten, Inspirationsquelle bzw. Ermutigung ist. Bei mir gibt es keine Berichte über Modenschauen, sondern nur über Kleidung, Menschen, Dinge, die mir persönlich gut gefallen und mich deshalb interessieren.

 

DIF: Du schreibst auf deinem Blog direkt, dass er sich von anderen durch deine Kleidergröße unterscheidet. Warst du schon immer ein so offener Mensch oder hat es dich Überlegungen gekostet deinen Blog in der Art zu starten?

Alegra: Als ich mit dem Bloggen anfing, habe ich mir hierüber gar keine Gedanken gemacht, ich kannte noch nicht einmal das Konzept des “Plus Size”-Modeblogs. Ich habe ganz naiv die Idee gehabt, meine Outfits in ähnlicher Manier wie TheCherryblossomGirl z.B. (I wish!) darzustellen. Ich würde mich als einen offenen Menschen bezeichnen, jedoch weiß ich sehr wohl, wie man auf andere wirkt, wenn man dick ist – ich kann damit gut leben.

 

DIF: Deinen Blog bezeichnest du als Gimmick, was genau möchtest du deinen Lesern damit sagen?

Alegra: Allein das Wort “Dollface” ist ein Gimmick, und für mich bedeutet es, dass ich für mich den Aufhänger gefunden habe, wie mich andere Menschen mehr positiv wahrnehmen. Wenn man als Frau dick ist, hat man nicht viel Auswahl, da man z.B. in Filmen nie die Femme Fatale oder ein anderer Stereotyp, der als attraktiv befunden wird, sein darf. Einige wenige Rollen, die man als nicht schlanke Frau einnehmen darf, sind die der Ulknudel, oder jemand, der trotz seines Gewichts “eine ganz Liebe” ist. All dies ist nicht so ernst zu nehmen, deshalb nehme ich es mir raus, mich so als “Dollface” darzustellen. Ich möchte andere Frauen, die unter ihrer Figur in irgendeiner Weise leiden, dazu anregen, sich so zu geben, d.h. stylen z.B., wie sie selbst wahrgenommen werden möchten oder, viel wichtiger, wie sie sich in ihrer Haut wohlfühlen.

 

DIF: Große Größen sind in Deutschland, vor allem auf Blogs, selten Thema – was denkst du warum?

Alegra:  Das liegt ganz klar an den Stigmata, die man als Mensch, der nicht schlank ist, hat. Dicksein ist im Modegeschehen absolut negativ behaftet, da es nunmal so ist, dass man einer schlanken Frau einfach alles anziehen kann, ohne dass das Augenmerk auf eventuelle Problemzonen gelegt werden muss. Es ist für Modemacher und für die Mode-Endverbraucher viel schwieriger, einen Körper einzukleiden, der Formen hat, die bis heute konsequent missachtet werden in der Herstellung. Übergrößenmode kann schön und für meinen Geschmack zwar ansprechend sein, ist aber meistens noch zu sehr gehaftet an alte Regeln und selten so innovativ wie Mode für “normale” Figurtypen.

 

DIF: Welche Erfahrungen hast du mit deinem Blog bis jetzt gemacht? War alles positiv oder gab es auch Niederschläge?

Alegra: Ich würde sagen, dass das Verhältnis von positiven zu negativen Reaktionen bei 95% zu 5% liegt. Selten verirren sich Leute auf meinen Blog, die nichts damit anfangen können, was ich dort zeige und schreibe. Es ist eher die Ausnahme, dass  mein Blog an einer Stelle auftaucht, wo Leute sich berufen fühlen, sich negativ zu äußern. Dies gab es in der Vergangenheit, aber Ausnahmen bestätigen ja bekanntlich die Regel.

Alegra Mode Plus Size Bloggerin

DIF: Dein Kleidungsstil ist bunt und du trägst nicht nur schwarz. Was sagst du zur Schwarz-macht-schlank-Theorie?

Alegra: Die Theorie ist richtig! Aber ich gehöre nicht zu dem Typ Mensch, der in der Praxis immer gern Schwarz trägt. Schwarz macht tatsächlich schlank, aber warum sollte das meine Maxime beim Einkleiden sein? Viel wichtiger als schlank zu wirken (funktioniert bei meiner Größe, sowohl in die Breite als Länge, eh nur bedingt), ist mir, mich wohl zu fühlen und mit meiner Kleidung andere Aspekte über mich darzustellen.

 

DIF: Klamotten: Lieber eng oder wallend?

Alegra: Solche Entscheidung hängen bei mir oft von der Tagesform ab; manchmal lungere ich gern zu Hause in weiten Pullis, an anderen Tagen aber auch lieber in Strumpfhosen und Bodies. Letzteres ziehe ich aber bei weitem öfter an als “over size” Stücke, weil ich finde, dass es mir so besser steht.

 

DIF: Hast du einen ultimativen Kleidungstipp für Frauen mit großen Größen?

Alegra: Eigentlich kann ich Frauen jenseits der Größe 42 nur empfehlen, alles, also auch Teile, die nicht die vermeintlich richtige Größe haben, auszuprobieren. Außerdem würde ich für die Entdeckung des eigenen Stils zunächst alle Regeln wie “Schwarz macht schlank” oder “Breitstreifen sind tabu” über Bord zu werfen, um zu sehen, was einem selbst am meisten gefällt und worin man sich gut fühlt.

 

DIF: Eine spezielle Frage – Weitschaftstiefel. Hast du Erfahrungen mit dieser Art von Schuh und wenn ja, welche? Wünschst du dir in dieser Beziehung etwas von Onlineshops?

Alegra: Leider habe ich keine Weitschaftstiefel, jedoch zwei Paar Stiefel mit Gummieinsatz. Es ist tatsächlich schwer, Stiefel in “slouch”-Optik z.B. zu finden, die dicken Waden passen – hier würde ich mir tatsächlich mehr Auswahl wünschen.

 

DIF: Wo und wie lässt du dich inspirieren?

Alegra: Ich schaue hauptsächlich, was andere tragen und was ich so auf Blogs und in Modezeitschriften finden kann, das mir gefällt. Also kurzum: die Straßen von Mainz und Manchester sowie Modemagazine und -blogs.

Alegra Traum in Weiß Bloggerin Plus Size

DIF: Wo gehst du am liebsten einkaufen? Offline, Online? Hast du Lieblingsdesigner, -onlineshops oder -marken?

Alegra: Am liebsten kaufe ich offline, da mir Material und Schnitt sehr wichtig sind. Online kaufe ich nur dann, wenn ich etwas sehe, dass es so in der Stadt nicht gibt. Designer interessieren mich wenig, aber ich shoppe gern bei den üblichen Verdächtigen wie H&M, Asos und Primark.

 

DIF: Wenn du einkaufen gehst, wo bleibt den Blick immer hängen?

Alegra: Es ist vielleicht ein bisschen peinlich, aber ich habe den siebten Sinn für Schnäppchen. Mein Freund sagt immer, dass ich aussehe wie ein aufgeschrecktes Reh, wenn ich Sale-Schilder sehe. Dort muss ich dann auch zuerst stöbern, erst dann kommt der Rest, wo dann auch oft erst Farben im Vordergrund stehen.

 

DIF: Dein Must-Have für den Herbst?

Alegra: Seit letztem Herbst habe ich Chelsea-Boots für mich entdeckt, das sind die perfekten Schuhe für nass-kaltes Wetter, und trotzdem sehen sie gut aus! Außerdem noch mein Circle-Scarf mit Bärenmotiv, der hat eher zufällig auch tolle Herbstfarben wie dunkles Orange und Braun (da stehe ich normalerweise gar nicht drauf).

Alegra Plus Size Mode Bloggerin Große Größen Outfit

Vielen Dank, Alegra, dass du uns so offen und ehrlich für Antworten bereit gestanden hast! Wir sind total begeistert von deiner Aufgeschlossenheit und freuen uns auf viele weitere inspirierende Posts von dir!

 PS.: Während den Recherchen für diesen Beitrag bin ich darauf gestoßen, dass mitterweile sogar bekannte Namen wie ASOS oder Burberry Kollektionen für große Größen planen bzw. schon umgesetzt haben.

Dit wär doch och wat für dich:

Veröffentlicht in: Mode

Über den Autor:

Sie ist Gastbloggerin und studiert Mode-und Designmanagement. In Berlin lebt Anna seit 2009 und erkundet die Stadt seitdem jeden Tag aufs Neue. Wegen ihrem Studium und der Begeisterung dafür, befasst sie sich tagtäglich mit Mode und den neusten Trends. Für einen Blick hinter die Kulissen der Modewelt tut sie so einiges – vom Praktikum bei Hugo Boss bis hin zum regelmäßigen Models anziehen zur Berlin Fashion Week. Ansonsten spaßig, neugierig und gerne am denken.

2 Kommentare auf "Plus-Size gewünscht – Alegra im Interview"

Trackback | RSS Feed für Kommentare

  1. miss BARTOZ sagt:

    Hey, schönes Interview!
    Ich wollte euch darauf aufmerksam machen, dass es eine ganze Reihe an Plus Size Bloggern weltweit – und auch in DE gibt.
    Ende November veranstalten wir zum dritten mal das ständig wachsende Format, den PLUS SIZE OUTFIT DAY.
    Dort stellen sich Plus Size Bloggerinnen einem Thema und setzten es individuell um.
    Den letzten findet ihr hier: http://www.missbartoz.de/plus-size-blog/plus-size-outfit-day-3/
    Der nächste ist am 29.10.

    Herzliche Grüße
    miss BARTOZ

  2. Wirklich ein tolls interview. als Stilberaterin propagiere ich schon solche Dinge wie „dunkel tritt zurück“ oder „Rüschen und Blockstreifen tragen auf. Aber wie langweilig ist denn Schwarz? Muss es ja echt nicht sein. Ich finde es klasse, wenn bunte Farben und Muster getragen werden. Die Fantasie macht unsere Welt bunt und interessant. Da ists echt egal ob die Größe nun 38 oder 48 ist.

Veröffentliche einen Kommentar