Von 10. Juni 2013 0 Kommentare

Ray Ban – Original und Fälschung

Brad Pitt, Sean Penn, Jack Nicholson und Angeline Jolie sind offensichtlich Fans der beliebten Ray Ban Sonnenbrillen – genauso wie unzählige andere Bekannheiten und Größen. Ray Ban Sonnenbrillen sieht man überall – ob echt oder fake. Doch was macht Ray Ban Sonnenbrillen so besonders? Und was ist die Geschichte dahinter? Vor allem, was unterscheidet eine Original-Ray Ban Sonnenbrille von einer der vielen Fälschungen? Wir gehen der Sache auf den Grund und sagen euch, was eine gute Sonnenbrille für Eigenschaften besitzen muss und testen die Qualität der Fälschungen.

Geschichte der Ray Ban Sonnenbrillen

1853 startete das US-Unternehmen Lausch & Bomb mit der Herstellung von Monokeln und stattete US-Streitkräfte auf Anfrage mit Pilotenbrillen aus. Die Piloten wünschten sich eine leichte Brille, die vor Helligkeit, UV-Strahlung und Infrarot-Strahlung schützte und so gründete Lausch & Bomb die Firma Ray-Ban  – was so viel heißt wie „Strahlen-Bann“. Die Gläser wurden aus speziellem Mineralglas gefertigt und als 1937 der amerikanische General Douglas MacArthur die Ray-Ban Aviator trug, gingen die Bilder um die Welt.

Ray Ban Sonnenbrille "Aviator"

Ray Ban Sonnenbrille „Aviator“ via ray-ban.com

Der Klassiker unter den Ray Ban Sonnenbrillen ist ganz sicher auch das Modell Wayfarer. Dieses wurde 1952 von Raymond Stegeman entworfen und gilt als Designmeilenstein. Die Wayfarer ist heute wohl das bekannteste und weltweit kopierteste Sonnenbrillen-Design. Doch auch die Sonnenbrillen-Modelle „Clubmaster“ und „Jakie Ohh“ sind sehr beliebt.

Ray Ban Sonnenbrille "Wayfarer"

Ray Ban Sonnenbrille „Wayfarer“ via ray-ban.com

1999 verkaufte Bausch & Lomb die Firma Ray Ban für mehr als eine Milliarde Dollar an den weltgrößten Brillenhersteller der Welt, die italienische Luxottica Group.

 

Ray Ban Sonnenbrille "Clubmaster"

Ray Ban Sonnenbrille „Clubmaster“ via ray-ban.com

Ray Ban Sonnenbrille "Jackie Ohh"

Ray Ban Sonnenbrille „Jackie Ohh“ via ray-ban.com

Was ist bei dem Kauf einer Sonnenbrille zu beachten?

Wir haben bei einem Optiker nachgefragt. Neben guter Verarbeitung des Modells, ist es bei einer Sonnenbrille am Wichtigsten, dass sie dem europäischen Standard DIN  entspricht. Dieser Standard wird von 0-4 kategorisiert und zeigt, wie viel UV-Einstrahlung durch die Gläser abgehalten wird. Das seht ihr allein schon daran, wie hell die Gläser sind, generell ist zu sagen: je dunkler die Gläser, desto höher ist die Filterung der Sonneneinstrahlung – allerdings werden dadurch auch weniger Details wahrgenommen. Sehr dunkle Gläser (DIN 4) bieten einen sehr hohen Sonnenschutz und sind für Landschaften, wie Meer, Gebirge und Schnee geeignet – Allerdings sollte der hohe DIN 4-Wert nicht zum Autofahren verwendet werden! Für eine allgemeine Anwendung sollte die Sonnenbrille DIN 2 haben. Der Wert DIN 0 steht für sehr helle Gläser und die sehr begrenzte Reduzierung der Sonneneinstrahlung.

Ray Ban Sonnenbrillen – Original oder Fälschung?

Ray Ban Sonnenbrillen werden so oft kopiert, sodass mittlerweile jeder Zweite mit einer rumzulaufen scheint. Von Bali habe ich ja euch mittlerweile berichtet, dass es die Ray Ban Fakes an jeder Ecke zu kaufen gibt, in allen Farben und Mustern. Man weiß sofort, dass es Fälschungen sind, da die Brillen von 2 Euro bis 8 Euro angeboten werden und eine originale Ray Ban sich um die 100 Euro bewegt.

Bei dem Optiker habe ich einen Ray Ban Wayfarer Fake aus Bali, einen Wayfarer Fake aus Istanbul und 3 Sonnenbrillen von H&M testen lassen. Die Wayfarer-Fake-Brillen haben 2 Euro gekostet, die von H&M um die 8 Euro.

Ray Ban Test

Das Ergebnis war erstaunlich (hier wird das Ergebnis in umgekehrter Reihenfolge angegeben. Der Wert 1 steht für das beste Ergebnis, also nicht verwirren lassen!): Sowohl die Brillen von H&M, als auch die Fakes aus Bali und Istanbul zeigten den Wert 1 an, was so viel heißt wie: höchster Schutz vor UV-Einstrahlung. Damit hat selbst die Beraterin beim Optiker nicht gerechnet und war überrascht. Dass die Sonnenbrillen, die in Deutschland in großen Ketten verkauft werden, einen gewissen Standard erfüllen müssen ist ja klar, aber dass selbst die asiatischen Billig-Fakes das beinhalten, was eine gute Sonnenbrille ausmacht, hätte ich nicht gedacht!

Fake Ray Ban

Ray Ban UV

Mini-Ratgeber zur Ermittlung eines Sonnenbrillen-Originals

Wie sieht es mit den guten Fälschungen aus, die man auf den ersten Blick nicht erkennt?

Mit wenigen Tipps und Tricks lässt sich ermitteln, ob es sich bei der Sonnenbrille um ein Original oder einen Fake handelt:

  1. Das Original ist natürlich von wesentlich besserer Qualität – was vor allem bedeutet, dass sie schwerer ist als der Fake und deshalb wesentlich besser in der Hand liegt.
  2. Das Logo ist auf bei den original Ray Ban Sonnenbrillen in das Glas eingraviert. Bei den Fakes findet man häufig nur das aufgedruckte Logo.
  3. Auf der Innenseite des linken Bügels befindet sich die Modell-Nummer der Ray Ban Sonnenbrillen. Häufig verfügen auch die Fakes über eine Modellnummer – daher sollte unbedingt geprüft werden, ob es sich um die echte Modellnummer handelt – dies könnt ihr z.B. auf der Internetseite von Ray Ban nachsehen.
  4. Zu den Original Ray Ban Sonnenbrillen gehört immer ein Etui, das auch ein Brillenputztuch enthält. Da bei guten Fakes auch mal ein Etui mitgegeben werden kann, sollte auch hier unbedingt die Qualität geprüft werden.
  5. Letztendlich ist vor allem auch der Preis ein aussagekräftiges Merkmal, ob die Ray Ban Sonnenbrille ein Fake oder ein Original ist. Viele Fakes bekommt man, wie gesagt, zwischen 2€ und 8€. Die original Ray Ban Sonnenbrillen kosten ca. 100€ – 150€. Wer Glück hat, bekommt mal ein günstiges Angebot – in einem Outlet Store o.ä. – und bezahlt 80€ für die beliebte Pilotenbrille oder eine Wayfarer.

Fazit

Die günstigen Brillen erfüllen auf jeden Fall ihren Zweck und Schädigungen durch die Sonneneinstrahlung ins Auge werden gebannt. Allerdings lässt sich das nicht auf jede Brille übertragen. Falls ihr euch nicht sicher seid, lasst eure Sonnenbrille in einem Brillengeschäft testen. Denn der DIN-Wert ist leider nicht auf jedem Fake vermerkt, nur ein kleiner Aufkleber mal hier und da, ob die Brille UV-geschützt ist.

Für die längere Haltbarkeit ist es durchaus sinnvoll sich für die Original Sonnenbrille zu entscheiden. Denn die Qualität der echten Ray Ban Sonnenbrillen ist wesentlich besser. Viele der asiatischen Fakes zerbrechen nach wenigen Monaten und halten selten einen deutschen Sommer stand.

Letztendlich bleibt es jedem selbst überlassen, für welche Variante man sich entscheidet. Doch Markenpiraterie ist kein Kavaliersdelikt – durch die Einnahmen von Touristen werden vor allem  kriminelle Organisationen unterstützt. Das klingt vielleicht zu krass, ist aber leider so. Das sollte man beim Kauf einer Fake-Brille nicht vergessen.

 

Anmerkung der Redaktion: der Artikel wurde am 10. Juni 2013 von Maren veröffentlicht und am 08. Mai 2014 von Emilie bearbeitet.

Dit wär doch och wat für dich:

Veröffentlicht in: Mode

Über den Autor:

Die Modedesignerin, Stylistin und Fotografin schreibt hauptsächlich für dieses Modeblog. Sie ist bekannt für ihre fantasievollen Fotos – vor die Linse gekommen sind ihr dabei schon verschiedenste Musiker, Tänzer, Fetish-Performer und außergewöhnliche Individuen aus den Tiefen der Kunst-Welt. Auf Konventionen und Regeln legt die junge Berlinerin dabei keinen Wert und im Ergebnis ist ihr experimentelles Werk dabei alles andere, als langweilig oder gestellt. Erfahrungen als Designerin hat sie bereits bei Joop!, Burberry, Trendbüro Seasons Paris und bei Berliner Labels wie Don’t Shoot The Messengers, Savage Wear und im Bereich Marketing/ PR bei Fashion Patrons und Marketing Catalysts gesammelt. Ihr weites Netzwerk und ihren vielen Talente bekommt ihr nun geballt bei Dit is Fashion!

Veröffentliche einen Kommentar