Von 9. Februar 2015 0 Kommentare

Selfnation – Jeans nach Maß

Welche Frau kennt das nicht, man steht in der Umkleidekabine, das Licht grenzt an Körperverletzung, vor einem liegt ein Stapel mit Jeans in mindestens 3 verschiedenen Größen – jedes Model fällt schließlich anders aus. Noch einmal tief einatmen, Augen zu und einfach mit der ersten loslegen.

Selfnation

Modell „Skinny“ bleibt direkt am Knie hängen, war uns auch nicht bewusst, das ausgerechnet die Knie unsere größte Schwachstelle sind. Modell 2 kriegen wir genau bis zur Mitte der Oberschenkel, dann ist Schluss. Hilft kein Ziehen und Zerren, eiskalt bleibt sie genau da hängen. Inzwischen steht uns der kalte Schweiß auf der Stirn und draußen schleicht die Verkäuferin herum, die „nur mal kurz fragen wollte, ob sie helfen kann“. „Nein!“, möchte man brüllen, während langsam Trotztränen aufsteigen.

Nicht aufgeben, es liegen noch weitere Modelle auf dem Stapel. Schon etwas demotiviert schlüpfen wir in die nächste Hose und siehe da, butterweich gleitet sie nach oben, nix zwickt, alles super! Gut, oben würden wir dann jetzt auch zweimal reinpassen, aber das Gefühl zu groß ist eben tausendmal schöner als zu klein. Passen tut das gute Stück trotzdem nicht. Nachdem die vierte Jeans so hüftig geschnitten war, das beim Zumachen der halbe Popo leider noch außerhalb der Hose abhing, verlassen wir den Laden. Ohne Jeans. Dafür mit unbändiger Lust auf ein riesiges Stück Schokoladenkuchen, zum Trost für die Qual.

Wäre es nicht traumhaft, wenn man sich eine Jeans auf den Leib schneidern lassen könnte, wenn all die kleinen Markel mit eingearbeitet und auf wundersame Weise ausgeglichen würden…? Manchmal werden Wunder früher wahr als man denkt. Seit wenigen Wochen ist nämlich das Jeanslabel Selfnation endlich auch in Deutschland aktiv. Einfach sich selbst ausmessen, Schnitt und Farbe auswählen und wenige Tage später bringt der Postbote die Traumjeans zu uns nach Hause, wo wir uns nur noch  vorm heimischen Spiegel drehen und von allen Seiten bewundern müssen. Wenn das jetzt noch jemand für Bikinis erfinden könnte, wäre das der Oberhammer, aber manche Träume bleiben wohl doch Zukunftsmusik…

Bilder: Selfnation/PR

Dit wär doch och wat für dich:

Veröffentlicht in: Mode

Über den Autor:

Die Moderedakteurin und Kolumnistin schreibt bereits seit einigen Jahren für verschiedenste Online- und Printpublikationen. Ob George Clooney in New York oder Marc Jacobs in Berlin, Interviews und kleine Anekdoten liegen ihr besonders am Herzen und aus dem Grund wird sie euch zukünftig in ihrer Kolumne mit einem Augenzwinkern vom Leben zwischen aufregenden Fashionevents und gemütlichen Samstagen im Café berichten.

Veröffentliche einen Kommentar