Von 25. November 2014 0 Kommentare

Style-Check in Berlin mit Fotografin Intissare Aamri

DIF trifft Intissare Aamri zum Interview über Kunst, Shopping und Stil

Intissare Aamri

Die einen zehren noch von den Erinnerungen an durchtanzte Sommernächte, die anderen stellen sich bereits auf einen langen kalten Winter ein: Es ist Herbst in Berlin und wo eben noch in Scharen gegrillt und gechillt wurde, bedecken nun herabfallende Blätter die Wiesen. In eine graue Wolkendecke getaucht, zeigt sich die Hauptstadt geradezu melancholisch. Eine, die zwischen Melancholie und Winterblues immer wieder schöne Motive, Momente und Situationen aufspürt und mit ihrer Kamera festhält, ist Intissare. Wir haben uns mit der Wahl-Kreuzbergerin Intissare Aamri über ihre Liebe zur Analog-Fotografie, Style, Berlin und der Parallele zwischen shoppen gehen und den Besuch einer Ausstellung unterhalten.

Was hat dich nach Berlin verschlagen?

Ich bin seit dem Sommer 2012 in Berlin. Eine Menge Freunde, die in der Musik-Branche arbeiten, leben hier, was den Start für mich sehr viel einfacher gemacht hat. Ich mag Berlin – in dieser Stadt kann einfach alles passieren. Man trifft jede Menge interessanter Leute, man kann gemeinsam neue Projekte planen und vor allem ohne zu viel Druck arbeiten.

Wo in Berlin bist du zu Hause und wo trifft man dich sonst in der Hauptstadt?

Ich wohne in Neukölln, direkt am Maybachufer. Ich mag den Kiez und bin dort gerne in Bars unterwegs. Ansonsten findet man mich am ehesten im Monsieur Vuong oder im Yamyam in der Alten Schönhauser Allee.

Wo gehst du am liebsten Shoppen?

Ich mag die Stores in Mitte rund um die Weinmeisterstraße und den großen Secondhand-Laden auf der Kastanienallee. Shoppen ist für mich wie zu einer Ausstellung zu gehen. Ich bleibe nicht bei jedem Teil stehen, sondern schaue mir nur die Stücke an, die meine Emotionen in dem Moment ansprechen.

Intissare Aamri

Wie würdest du deinen Style beschreiben?

Mmmh ich habe eigentlich keinen Stil, den man in Worte fassen kann. Solange ich mich in meinem Körper wohlfühle, mag ich es, mich mit allen möglichen Formen und Farben auszudrücken.

Hast du ein Lieblingslabel?

Ich glaube es ist nicht dieses eine Label, das dich gut aussehen lässt, sondern die richtige Kombination von unterschiedlichen Klamotten, die deinen eigenen Stil ausmachen. Ich kombiniere am liebsten Vintage mit Cos oder Weekday.

Du hast einige Tattoos – gibt es darunter ein Lieblingsmotiv?

Ich habe mir alle Tattoos zur gleichen Zeit stechen lassen – da war ich 17 Jahre alt. Ich habe eigentlich kein Liebstes, weil jedes einzelne mit bestimmten Emotionen verbunden ist und sich alles zusammenfügt.

Gibt es irgendein Accessoire ohne das du nie das Haus verlässt?

Ich gehe nie ohne Kamera vor die Tür und trage immer ein Armband, das meinen Namen eingraviert hat. Mein Vater hat es mir zum 16. Geburtstag geschenkt.

Du bist Fotografin – was fotografierst du am liebsten und wer inspiriert dich?

Ich bekam meine erste Kamera als ich 10 Jahre alt war. Ich fotografiere nur analog, weil ich es liebe Filme zu entwickeln und meine Augen zu schulen, genau diesen einen Moment zu erkennen und festzuhalten. Digital-Fotografie ist nichts für mich. Ich bin ein großer Fan von James Nachtwey. Am liebsten fotografiere ich alte Menschen, Kinder, Straßenszenen, Chaos, Konflikte und Länder – einfach Szenen die Geschichten erzählen.

Gibt es bestimmte Ecken in Berlin wo du gerne fotografierst?

Ja, alles rund um das Kottbusser Tor und in den U-Bahnen. In Berlin findest du, wenn du deine Umgebung genau beobachtest, einen Hauch Melancholie, Traurigkeit, Langweile und tote Ecken, die dennoch jede Menge Schönheit ausstrahlen.

Und über Berlin hinaus gedacht: Auf welchem Teil dieser Erde würdest du gerne einmal Fotos machen?

Ich mag es, Fremde abzulichten und würde total gerne mal die Atmosphäre von osteuropäischen Ländern wie Rumänien, Bulgarien oder auch der Ukraine einfangen. Ich habe marokkanische Wurzeln und würde in diesem außergewöhnlichen Land gerne mal eine Fotoreportage machen. Hoffentlich klappt das nächsten Sommer.

INti_neu

Inti_neu2

Inti_neu3

 

Danke Intissare!

Besucht Intissare Aamri auf ihrer Facebook-Seite oder bei http://inti-sar.tumblr.com/, um mehr über Ihre Fotografie zu erfahren!

 

 

Dit wär doch och wat für dich:

Veröffentlicht in: Stilkontrolle

Über den Autor:

Sie lebt seit mehr als einer Dekade in Berlin und liebt die Hauptstadt für ihren Facettenreichtum. Die Welt der Mode, Kunst und Musik haben es ihr angetan. Ihr besonderes Interesse gilt spannenden Newcomern und unentdeckten Trends. Sie hat seit 2007 keine Fashion Week in Berlin verpasst und das soll für Dit is Fashion auch so bleiben.

Veröffentliche einen Kommentar