Von 5. Januar 2016 0 Kommentare

Style-Check in Berlin mit Juliane

Das neue Jahr hat gerade erst begonnen und Juliane Rump werden wir in 2016 sicher noch öfter über den Weg laufen. Die Wahlberlinerin hat vor kurzem ihr eigenes Magazin gelauncht: LIBERTINE reflektiert die Gesellschaft aus weiblicher Perspektive und zeigt die vielseitige Welt und unterschiedlichen Lebensmodelle von Frauen – fernab von Rollenklischees und Stereotypen.
In LIBERTINE kommen spannende und außergewöhnliche Macherinnen zu Wort – manche von ihnen sind prominent, andere agieren im Hintergrund. Neben Kunst, Musik und Politik hat natürlich auch die Mode ihren Platz im Magazin. Wie haben mit Juliane über Stil, Frauenpower und natürlich Berlin geredet.

280466_4734831695103_1658139966_o-2

Wo gehst du gerne shoppen?

Ich mag die kleinen Läden rund um die Torstraße und auf der Kastanienallee. Aber auch in Friedrichshain lohnt es sich, auf Shoppingtour zu gehen. Mir gefällt der schlichte und gleichzeitig elegante skandinavische Style. Außerdem habe ich ein Faible für Jacken; die lassen sich prima mit einer schlichten Jeans kombinieren – mal auffällig wie beispielsweise mein goldenes Glanzstück, mal sportlich, mal klassisch. Ich gehe zu Weekday, Broke & Schön, Kauf dich glücklich, Cos, Greta & Luis, Veist Kleidergeschichten. Schuhe – geht immer: Vagabond. Tolle Vintage-Teile finde ich im Garments in Mitte.

Wer inspiriert dich – sowohl bei deinem Stil als auch für dein Magazin?

In erster Linie meine Freundinnen, mit denen ich mich umgebe und die allesamt ihren ganz eigenen Style haben. Aber natürlich gibt es in Berlin grundsätzlich eine Menge toll gekleideter Frauen, da muss man einfach nur die Augen offen halten, wenn man unterwegs ist. Mich inspirieren insgesamt die vielen wunderbaren, tatkräftigen und kreativen Frauen da draußen in der Welt, denen wir in LIBERTINE ein eigenes Kapitel „Macherinnen“ gewidmet haben.

1501052_10203956323654816_1715233801265772671_o

Wo sind deine Lieblingsspots in der Hauptstadt?

Natürlich in meiner neuen Heimat: Moabit – eine der wenigen zentralgelegenen Hipster-freien Zonen der Stadt. Zum Ausgehen nach Kreuzberg (dienstags am liebsten in die Olfe), zum Brunchen in den Prenzlauer Berg und wenn es um gutes Essen geht, sind Das Kopps (Mitte), Der goldene Hahn (Kreuzberg), Café Jacques (Maybachufer), Chay Viet (Mitte/Wedding) oder das Lucky Leek (Prenzlauer Berg) die Orte, an denen man mich regelmäßig findet.

945381_10201274398568365_1453824429_n

Dit wär doch och wat für dich:

Veröffentlicht in: Mode, Stilkontrolle

Über den Autor:

Sie lebt seit mehr als einer Dekade in Berlin und liebt die Hauptstadt für ihren Facettenreichtum. Die Welt der Mode, Kunst und Musik haben es ihr angetan. Ihr besonderes Interesse gilt spannenden Newcomern und unentdeckten Trends. Sie hat seit 2007 keine Fashion Week in Berlin verpasst und das soll für Dit is Fashion auch so bleiben.

Veröffentliche einen Kommentar