Von 27. September 2012 1 Kommentar

Trendfrisuren von der Londoner Fashion Week

Wir alle wissen: Erst das richtige Styling macht ein Outfit perfekt. So wird auch auf den Fashion Weeks dieser Welt nichts dem Zufall überlassen und die Designer sorgen nicht nur mit ihren Klamotten für Furore sondern auch mit Make-Up und Frisuren.
Auch auf der Fashion Week in London, die vor kurzem zu Ende ging, konnten die neusten Haartrends bestaunt werden, darunter die Stylings der Londoner Salonmarke TONI&GUY. Getreu dem Motto „Hair Meet Wardrobe“ wurden die Kollektionen von Vivienne Westwood, Matthew Williamson und Fashion East in Hairstyles übersetzt.

Wir möchten euch ein paar der Frisurentrends zeigen und ein paar Tipps zum Nachstyle geben. Los geht’s mit Vivienne Westwood:

Frisuren bei Vivienne Westwood Red Label

Für Vivienne Westwood Red Label wurden zwei unterschiedliche Looks kreiert: der klassische The Queen-Look und der glamouröse Debbie Harry-Style. Hauptstylist Mark Hampton sagt zu seinen Looks:

Der Bezug der Kollektion auf die königliche Familie hat beim Haarlook für die Entwicklung von zwei Charakteren gesorgt: Zum einen die ikonische Frisur der Queen in den 50ern und zum anderen Debbie Harry aus den späten 70ern. Zusammen mit einem von Warhol inspirierten Make-Up ist das Ergebnis comichaft und gleichzeitig angelehnt am Punk.

The Queen: Die unverwechselbare Frisur der Queen wurde mit einem knalligen „Andy Warhol Make-Up“ kombiniert.

So soll’s gehen: Das handtuchtrockene Haar vom Nacken aus unterteilen und um Volumen am Ansatz zu bekommen über eine Rundbürste föhnen. Jede Strähne zum Auskühlen mit einer Klammer feststecken. Die trockenen Strähnen dann vorsichtig ausbürsten, an den Seiten glatt streichen und am Haaransatz Volumen aufbauschen. Anschließend mit einem Glätteisen die Haarspitzen nach außen drehen.
Unser Fazit: Fraglich, ob sich dieser Look durchsetzen wird. Auf jeden Fall aber eine gute Idee für Halloween oder Karneval…

***

Debbie Harry: Für dieses lässig glamouröse Hairstyling stand die 80er Jahre Ikone Patin.

So soll’s gehen: Für eine bessere Haarstruktur Trockenshampoo auf den Ansatz auftragen. Das Haar vom Nacken aus unterteilen und einzelne Strähnen mit einem Lockenstab eindrehen. Die abstehenden Spitzen mit einem Glätteisen glätten. Weißes und schwarzes Farbspray auftragen, um das Gesicht zu umrahmen und den Pop Art-Stil a la Andy Warhol zu betonen.
Unser Fazit: Zum Nachstylen schon wesentlich einfacher als „The Queen“ und mit einer halben Dose Haarspray könnte es sogar halten. Auf jeden Fall straßentauglich.

 

Frisuren bei Matthew Williamson

Der Look ist eine Mischung aus Eleganz und Hippie-Chic. Hauptstylist Cos Sakkas ließ sich vom Bohemian Style inspirieren:

Matthews Kollektion ist inspiriert von einer schönen Frau, die durch Indien reist. Das wollte ich auf das Haarstyling übertragen. Es ist der Look einer Frau, die gerade aus dem Flugzeug gestiegen ist. Der ursprünglich strenge, glamouröse Dutt wird aufgelockert; die geflochtene Strähne im Bohemian Style gibt der Eleganz eine verspielte Note.

So soll’s gehen: Damit das Haar griffig wird, am besten erstmal Volume Mousse auf den Ansatz und in die Längen geben, anschließend mit einer Rundbürste fohnen. Mit einem Stielkamm die Vorderpartie teilen und eine Strähne herausnehmen. Die restlichen Haare zu einem Pferdeschwanz zusammenbinden, zu einem Dutt drehen und mit Haarnadeln feststecken. Feine Strähnen unbefestigt lassen und durch sanftes Ziehen den Knoten am Scheitel etwas lockern.
Unser Fazit: Absolut tragbar und recht einfach zu stylen. Genau das richtige für die verträumte Großstadtromantikerin.

Frisuren bei Fashion East

Fashion East unterstützt bereits seit 2000 unter der Regie von Lulu Kennedy Nachwuchsdesigner und ermöglicht ihnen eine Show bei der Fashion Week in London. Mit dabei war Designer Maarten van der Horst, der bereits auf eine erfolgreiche Kollektion bei TOPSHOP zurückblicken kann und schon fast nicht mehr als Nachwuchsdesigner durchgeht.
Sein Hairstyling erinnert an die 80er Jahre: Hochsteckfrisuren mit schräg herausgearbeitetem Pony.

So soll’s gehen: Für eine griffige Haarstruktur Volume Mousses in den Haaransatz und die Längen einarbeiten. Mit einer flachen Bürste die Haare trockenföhnen und dabei glätten. Mit einer Banane die Haare am Hinterkopf befestigen, die Haarspitzen umschlagen. Die Vorderpartie um das Gesicht herum glätten und über die Brauen hängen lassen. Anschließend mit einem Stielkamm einen asymmetrischen Pony über das linke Auge legen. Zum Fixieren den Pony mit Haarspray besprühen und mit dem Föhn trocknen.
Unser Fazit: In Kombination mit van der Horst’s Klamotten eine gelungenes Styling. Mit anderen Outfits könnte der der Look nicht mehr so gut funktionieren. Auf Dauer macht es vielleicht auch eher weniger Spaß, mit nur „einem Auge“ durch die Gegend zu laufen…

Weitere Infos zu Hair Meet Wardrobe, die beiden italienischen Stylisten Guiseppe und Gaetano Mascolo von TONI&GUY und jede Menge Trendfrisuren und Stylingtipps gibt es unter www.hairmeetwardrobe.com

Dit wär doch och wat für dich:

Veröffentlicht in: Kiekste wa!

Über den Autor:

Die Marketing Managerin ist Bloggerin aus Leidenschaft. Sie lebt seit 2006 in Berlin und ist der deutschen Fashion-Hauptstadt seitdem verfallen, was sich am ständig wachsenden Kleiderschrank und dem meterlagen Schuhregal zeigt. Auf Dit is Fashion schreibt sie über neue Kollektionen, aktuelle Trends und berichtet über die Modebranche.

1 Kommentar auf "Trendfrisuren von der Londoner Fashion Week"

Trackback | RSS Feed für Kommentare

  1. Joanna sagt:

    Eigentlich witzig, an Halloween als Queen zu gehen. Ich glaub das mach ich 🙂

Veröffentliche einen Kommentar