Von 4. Mai 2013 0 Kommentare

Trendwatch Parka

Diesen Unisex-Mantel tragen sowohl Männer als auch Frauen und ja, beide können sehr sexy darin aussehen. Parkas liegen wohl immer im Trend und sind eher zeitlos. Ursprünglich wurden Parkas früher in gefütterter Form im Militär eingesetzt und weisen eben solchen funktionalen Militär-Elementen auf, wie z.B. große, aufgesetzte Taschen, einfacher Gummizug in der Taille, eine große Kapuze die vor Wind und Wetter schützt, Nietenknöpfe und einen Reißverschluss. Im England der 60iger Jahre war der Parka ein Riesentrend bei den Mods. Wer denkt heute nicht fast unweigerlich an Oasis-Frontman und Neo-Mod Liam Gallagher, der mit seinem Bruder Noel und den anderen Oasis-Mitgliedern den Trend in den 90igern wieder hochleben ließ? Schaut euch mal deren Musikvideo „Do you know what I mean“ an -ja man kann von Oasis halten, was man will, aber in Parkas wurden sie geboren!


Oasis – D’you Know What I Mean

Der Parka oder auch Anorak genannt, hat sich mit der Zeit eher wenig verändert. Für den Winter gibt es gefütterte Varianten und auch Varianten mit Fell an der Kapuze, mit Knebelverschlüssen oder ein paar abgeänderten Details. Der deutsche Bundeswehrparka mit der kleinen Deutschlandfahne am Ärmel, ist bis heute noch sehr beliebt!

Parka

Farben: Navy-grün und marine-blau, braun und schwarz sind bei Parkas die Klassiker und wohl meistgetragenen Farben. Die Trends für 2013/ 2014 beinhalten aber auch die Farben senfgelb und grau bzw. das Salz/Pfeffer-Muster.

Kombinationsmöglichkeiten

Unter einem derben Militär-Parka kann so allerhand versteckt werden. Von teuer Kleidung, wie sie die Mods in den 6oigern trugen bis hin zu Strickkleid oder Denim-Ensemble. Am Coolsten kommt ein Parka wohl mit Jeans oder Jeanskleid zusammen. Ob ihr dazu lieber bequeme Chucks oder Stilettos tragt, ist eine Typfrage. Hauptsache es ist insgesamt lässig, aber nicht zu sackig. Zu weite Hosen sollte man mit einem Parka lieber meiden.

Leichte Parkavarianten

Bei abgewandelten Formen des Parkas, z.B. bei den Parkas für den Frühling, sind die Materialien dünn und luftig. Blumenprints, Mustermix und Neon sind jetzt im Frühjahr in. Durch den Gummizug in der Taille sind diese locker-leichten Parkas bequem und figurschmeichelnd zugleich. Für den Frühling sind sie perfekt, um euch und die Kleidung darunter vor Nässe und Wind zu schützen und gelten als perfekte Übergangsjacke.

Kombinationsmöglichkeiten

Ein luftiger Frühlingsparka lässt sich gut mit frischen Farben kombinieren. Stellt euch unter dem Parka von Ted Baker (ganz rechts) eine Röhre in Orange oder Neon vor, dazu Ballerinas und ein ebenso farbiges Tuch um den Hals oder im Haar. Auch ein frühlingshaftes Kleid oder eine farbige Strumpfhose passen sehr gut. Neon-Gummistiefel z.B. von Hunter fungieren als Eye-Catcher. Bei diesem Look kann es kaum zu bunt getrieben werden!

Spring Parkas

Dit wär doch och wat für dich:

Veröffentlicht in: Mode

Über den Autor:

Die Modedesignerin, Stylistin und Fotografin schreibt hauptsächlich für dieses Modeblog. Sie ist bekannt für ihre fantasievollen Fotos – vor die Linse gekommen sind ihr dabei schon verschiedenste Musiker, Tänzer, Fetish-Performer und außergewöhnliche Individuen aus den Tiefen der Kunst-Welt. Auf Konventionen und Regeln legt die junge Berlinerin dabei keinen Wert und im Ergebnis ist ihr experimentelles Werk dabei alles andere, als langweilig oder gestellt. Erfahrungen als Designerin hat sie bereits bei Joop!, Burberry, Trendbüro Seasons Paris und bei Berliner Labels wie Don’t Shoot The Messengers, Savage Wear und im Bereich Marketing/ PR bei Fashion Patrons und Marketing Catalysts gesammelt. Ihr weites Netzwerk und ihren vielen Talente bekommt ihr nun geballt bei Dit is Fashion!

Veröffentliche einen Kommentar